Posts

Note: The video does not work in some countries.

Achim Winter is going on another adventure and attends an overtone singing class with Wolfgang Saus. A cheerful German television team, Achim and his cameraman Hans-Jürgen Schmitz, meet on a Sunday morning in the former synagogue in Freudental for an equally cheerful weekend course group and film, participate and interview participants. As you can see, we had a lot of fun. The participants: Bettina Güßmann, Michael Volz, Diana Leo, Dorothea Niedecken, Ottschke Hemmerlein, Nicola Kaupert, Peter Schneider, Roland Wagner, Edwin Lengl, Achim Winter.

Impressions from the shooting

Links

⇒ZDF Website

 

Sofie, my neighbor’s dog, loves it when I sing with her. She is rhythmic to the yodelling. We want to develop that now. Maybe she’ll learn overtone singing.

The Deutschlandfunk Kultur broadcasts on Thursday, 28 February 2019 from 22h to 22h30 a radio feature about the European Overton Choir. The EOC is an experimental project choir that once a year from Easter Monday invites interested singers for a week to experiment with the potential and new sound possibilities of overtones in choral music. Works will be sung by notes as well as improvisations developed with new methods.

DLF Kultur, Thursday 28. Feb 2019, 22:00 h

European Overton Choir, next project week 22.-28. April 2019

“Silent Night, Holy Night”, the world’s most famous Christmas song, was sung for the first time on 24.12.1818, exactly 200 years ago. On Christmas Eve 1818 the Arnsdorf village school teacher and organist Franz Xaver Gruber (1787-1863) and the auxiliary priest Joseph Mohr (1792-1848) performed the Christmas carol for the first time in the Schifferkirche St. Nikola in Oberndorf near Salzburg, Austria. (Wikipedia)

For this version for overtone singing, the brilliant pianist Michael Reimann has improvised a piano movement on the electric piano. The notes for overtone singing are suitable for beginners. At one point, however, a small psychoacoustic trick is used, because one of the melody notes is not actually included in the overtone series. Who can find it?

Michael Reimann: https://www.michaelreimann.de/
Video: Ljubljana Christmas Market filmed from the castle.

Something private of mine today. I haven’t updated my website since spring. The reason: I had separated my left wrist from my joint in a bicycle accident in Belgium in spring and broke it several times, so that the hand had to be re-surgeryed twice. My helmet (I can only recommend it) was a lifesaver.

I couldn’t work on the computer for a few months and spent the summer in hospitals and recovering my bones. Now I have a titanium plate in my arm that holds everything together. I still can’t fully use my hand. But the prognosis is good that I can start playing the piano again in about a year.

Appropriately, the accident happened a few days after I had cancelled my apartment in Aachen and signed the lease for my current apartment in Bavaria.

Move from Aachen to Hirschbach

The move to Bavaria took place successfully with many great helpers in August and September, and I now live in the countryside on a 2.5 hectare site that three of us want to transform into a permaculture garden starting next year. The address: Hirschbach 1, 91602 Dürrwangen, Germany.

After 24 years in Aachen, now suddenly the heart and ears open in the silence and beauty of nature and the surrounding forest. How I enjoy this silence and how I missed it, I notice only now, although I have already lived relatively quietly in Aachen. I expect the move to create a new relationship with time, also for my music.

I had a longing for grounding, in the truest sense of the word. A quarter of a century of professional work with overtones has activated my right brain hemisphere and expanded my perception (scientifically proven). Even as a child I had planted a jungle in my room. Now I am curious how the plants and home-grown food will react to my overtones.

The new tranquillity will give me time to publish more and to put my experiences and many scientific achievements on paper or on the website. If everything goes as planned, my blog will get a new start in December, with more instructions on overtone singing, more from my research and more fascinating experiences with sounds.

My new home, impressions September 2018.

The move was only possible with the support of many dear helpers, as I could neither lift nor pack.


At the moment you can download the German version of the BBC documentation, e.g. with Mediathekview, from the ZDF Mediathek: 4th Episode, Wonders of Anatomy – Medical Record X – Borderline Cases of Science.
Note: Video and link currently only work from Germany.


Surgeon Gabriel Weston has spent many years studying the functioning of the human body. In the series «Incredible Medicine: Dr Weston’s Casebook» she presents people from all over the world with the most unusual bodies and abilities.

One of them is the unique body control required for overtone singing (from 10:40 min.). In November 2016, a film team from BBC Science Production, Emma Hatherley (production, direction) and Alexis Smith (camera), produced a film at the Institute of Music Medicine at the University Hospital of Freiburg with Prof. Bernhard Richter and Wolfgang Saus.

Live images from the magnetic resonance tomograph show the complex motion sequences in the mouth and throat that are involved in overtone singing. Interviews explain the scientific background of the phenomenon.

Pictures of the Making-of

Links

→BBC Website

This hearing test (it takes only 3:20 minutes) opens your hearing to a second listening level that is perceived by only about 5% of the musicians: The perception of overtones. This ability is essential for learning overtone singing. And it is a prerequisite for the practical implementation of singing phonetic and choral phonetics.

At the university hospital Heidelberg Dr. Peter Schneider and his working group found in 2004 that people perceive sounds differently, according to which half of the brain processes the sound. They developed the Heidelberg hearing test to find out whether someone perceives fundamental tones or overtones in a sound. →Here you can take the Heidelberg test

My hearing test is different. It tests whether someone recognizes more vowels or overtones in a sound. In the second part, it teaches how to shift the threshold between vocal and overtone perception in favor of overtones.

Saus’s Hearing Test

Listen to the first sound sample in a relaxed way. I sing a series of meaningless syllables on a single note. If you recognize a classic melody in it, then congratulations, you have a pronounced overtone hearing and belong to the 5% of people who have this perception spontaneously.

Sound sample 1

If you can’t hear the tune, don’t worry. At the end of the hearing test you will hear the overtones.

In the following sound examples, I will extract more and more sound information from the voice, which is interpreted by the brain as part of speech. Next, I sing the syllables by changing only the 2nd vocal formant. I hold the first one in a lower position, motionless. The syllables then only contain /ʉ/ sounds, the melody becomes clearer for some now.

Sound sample 2

If the tune’s clear now, congratulations. Here the melody is heard by 20-30%. Maybe you just suspect the melody and don’t know if you’re just imagining it. Trust the imagination. Your hearing picks up the melody. Only a filter in your consciousness says that the information is not important. Speech recognition is much more important.

I want to reveal the melody at this point: it is “Ode to Joy” by Ludwig van Beethoven’s 9th Symphony. In the next example I whistle it tonelessly. Thus your brain will learn better what to listen to. Listen to sound sample 3 and then to sound sample 2 afterwards.

Sound sample 3

Does it work better? If not, listen to the next sample.

In sound sample 4 I leave out the consonants. Now the Broca Centre, the brain region for speech recognition, has nothing left to do and passes the hearing attention on to other regions.

Sound sample 4

Now about 60-80% hear the melody clearly. If you don’t hear the melody here, you are probably classified as a fundamental listener in the Heidelberg test. This has nothing to do with musicality. You are in the company of some of the best flutists, percussionists and pianists.

In the next example I completely alienate the sound. I lower the third formant by two octaves with a special tongue position until it has the same frequency as the second. This results in a double resonance, which does not occur in the German language.

Sound sample 5

The technique is called overtone singing. The ear now lacks information from the familiar voice sound, and individual partial tones become so loud due to the double resonance that the brain separates the sounds and communicates them to the consciousness as two separate tones.

You will probably hear a flute-like melody together with the voice now. Overtone singing is an acoustic illusion. Because in reality you hear more than 70 partials. Physical reality and perception seldom coincide.

In the last example I walk the whole way backwards to the beginning. Try to keep the focus on the melody all the time. Listen to sound sample 6 more often, it trains the overtone hearing and makes you feel safer in the perception of the sound details.

Sound sample 6

Our reality is created within ourselves. And it can be changed.

In November 2016 Dorothea Sahlmüller interviewed 33 voice experts for an online voice conference (affiliate link). 33 video contributions illuminate the human voice from 33 highly exciting and sometimes unusual perspectives.

I was interviewed too. My video was even voted on number 2 of the best interviews :) You will learn some phenomena that you would not immediately associate with overtone singing. Among them a new hearing test that will fundamentally change your perception of sound, experiences with dolphins and overtone singing in the Red Sea and my emotional experiences with autistic children.

The congress package with all the videos and some extras can be downloaded from Dorothea’s website.
Affiliate link to the download package


A documentary film about the diversity of human voice expression by Lena Giovanazzi and Daniel Büche: yodelling, overtone singing, buccal voice, laughter yoga, the sound repertoire of contemporary classical music, oesophagus voice, beatbox and animal sounds.

Cast

Christian Zehnder
Arjopa
Wolfgang Saus
Angela Mecking
Peter Krause
Michael Edward Edgerton
Angela Wingerath
Laryngeal Loss Choir León
Uwe Westphal
4xSample
PerformanceChoir for Experimental Singing Berlin

Crew

Lena Giovanazzi
Daniel Büche

Festivals and Awards

  • Open Eyes Filmfest Marburg 2012, 1st place Audience Award
  • 36th Weiterstadt Film Festival, 2012
  • Festival Internacional de Cine de Puebla, Mexico, 2012
  • Kinofest Lünen, 23rd festival for German films
  • Soundtrack Cologne, Festival See the Sound, November 2012
  • Blue November MicroFilmFest, Seattle, November 2012, “Best Illumination” and “Best Vision”
  • Flensburger Kurzfilmtage, November 2012, Main Award Documentary Film
  • Filofest 2012, International Student Film and Video Festival Ljubljana, Slovenia
  • Bamberger Kurzfilmtage, February 2013
  • Contrast, the Bayreuth Film Festival, February 2013
  • Landshut Short Film Festival, March 2013
  • Emmental Short Film Festival, 18-20 October 2013

“Ihr Kinderlein, kommet” im Satz für polyphonen Obertongesang in einer Neufassung mit Keyboard-Begleitung von Michael Reimann.
Als ich 1984 meine polyphonen Obertongesangsstil entwickelte war”Ihr Kinderlein, kommet” eines der ersten Lieder, die ich mit wechselnden Grundtönen sang.

Ich singe hier eine einfach zu lernende Fassung mit nur drei Grundtönen, die Du am schnellsten durch Mitsingen lernst. Die Noten dazu kannst Du Dir hier kostenlos herunterladen:

Text:

1. Ihr Kinderlein, kommet, o kommet doch all’!
Zur Krippe her kommet in Betlehems Stall
und seht, was in dieser hochheiligen Nacht
der Vater im Himmel für Freude uns macht.

2. O seht in der Krippe, im nächtlichen Stall,
seht hier bei des Lichtleins hellglänzendem Strahl,
den lieblichen Knaben, das himmlische Kind,
viel schöner und holder, als Engelein sind.

3. Da liegt es – das Kindlein – auf Heu und auf Stroh;
Maria und Josef betrachten es froh;
die redlichen Hirten knie’n betend davor,
hoch oben schwebt jubelnd der Engelein Chor.

4. Manch Hirtenkind trägt wohl mit freudigem Sinn
Milch, Butter und Honig nach Betlehem hin;
ein Körblein voll Früchte, das purpurrot glänzt,
ein schneeweißes Lämmchen mit Blumen bekränzt.

5. O betet: Du liebes, Du göttliches Kind
was leidest Du alles für unsere Sünd’!
Ach hier in der Krippe schon Armut und Not,
am Kreuze dort gar noch den bitteren Tod.

6. O beugt wie die Hirten anbetend die Knie,
erhebet die Hände und danket wie sie!
Stimmt freudig, ihr Kinder, wer wollt sich nicht freu’n,
stimmt freudig zum Jubel der Engel mit ein!

7. Was geben wir Kinder, was schenken wir Dir,
du Bestes und Liebstes der Kinder, dafür?
Nichts willst Du von Schätzen und Freuden der Welt –
ein Herz nur voll Unschuld allein Dir gefällt.

8. So nimm unsre Herzen zum Opfer denn hin;
wir geben sie gerne mit fröhlichem Sinn –
und mache sie heilig und selig wie Dein’s,
und mach sie auf ewig mit Deinem nur Eins.

Melodie:  Johann Abraham Peter Schulz 1794. Text: Christoph von Schmid 1798. Video: Falling snow by Matt SCC BY 3.0, Artikelbild: pixabay CC0.

Events

Oft sind es nur kleine aber feine Änderungen, die den Oberton plötzlich leicht und laut klingen lassen. Im Kurs lernst Du Techniken und Tricks, wie Du lautere und klarere Obertöne erzeugst und dabei die Stimme entspannt einsetzt. Du wirst lernen, mit Obertönen Melodien zu singen und zu Instrumenten zu improvisieren. Die entspannende und heilsame Wirkung der Obertöne wird vertieft.

Vielfältige Übungen berücksichtigen unterschiedliche Vorkenntnisse und machen das Lernen leicht und lustvoll. In der Gruppe lernt es sich leichter, weil man hört, wie jeder auf andere Details reagiert und auf unterschiedlichen Wegen das Ziel erreicht.

Es macht Spaß, in großen Schritten mit den Obertönen weiter zu kommen. Lerne die Tastatur der Obertöne zu spielen.

Vorkenntnisse

Voraussetzung ist, dass Du bereits eigene Obertöne hören kannst. Ein Einführungskurs, z. B. bei einem meiner Schüler, oder das Arbeiten mit dem Buch “Oberton Singen”, Traumzeit-Verlag, ist eine gute Basis. Der Kurs kann für Profisänger auch als Einstieg geeignet sein. Wer bei einem anderen Obertonsänger gelernt hat oder unsicher ist, ob die Vorkenntnisse reichen, kann mich einfach anrufen (+49 163 6237866) oder eine einfache Klangprobe, z. B. mit Smartphone aufgenommen, per E-Mail senden.

Anmeldung beim Peter Hess® Institut


 

Eine Veranstaltung des Peter-Hess-Instituts

Jeder kann Obertonsingen lernen!

Voraussetzung: Keine. Der Kurs ist für Anfänger konzipiert und auch für leicht Fortgeschrittene geeignet.
Seminarzeit: Beginn Freitag um 18.00 Uhr, Ende Sonntag um 12.30 Uhr
Umfang: 16 Unterrichtsstunden
Kursgebühr: 240 € incl. MwSt.

Hier Anmelden

Wolfgang Saus wurde mit seiner 3-Stufen-Methode weltweit bekannt. Mit seiner einfühlsamen und humorvollen Art führt er Sie in kurzer Zeit auch in komplexere Techniken ein. Sie machen eine völlig neue Hörerfahrung und werden staunen, wozu Ihre Stimme fähig ist, sogar wenn Sie bisher nie gesungen haben. Die eigene Stimme wird unter der Anleitung von Wolfgang Saus zu einer spannenden Entdeckungsreise.

Obertonsingen ist die Kunst, 2 Töne gleichzeitig zu singen – ein verblüffender Effekt, der die Menschen immer wieder in Erstaunen versetzt. Aber es ist viel mehr als nur ein Effekt. Die Obertöne sind die Urmusik des Universums, eine Tonfolge, die viel älter ist als die Menschheit. Die Obertöne spiegeln das Urgesetz der harmonischen Schwingung, das bereits von den Pythagoräern bestaunt wurde. Diese Urmusik ist in unserem Kehlkopf eingebaut. Wir brauchen nur mit den allerursprünglichsten Mitteln zu tönen, um uns mit dieser Weltharmonik zu verbinden.

Die Entdeckung der Resonanz im eigenen Körper befriedigt eine tiefe Sehnsucht und erzeugt eine unerklärliche Vertrautheit mit den seltsamen Klängen. Die Ohren gehen auf, und plötzlich ist die Welt voller neuer Klänge. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen sogar, dass die Obertöne die Gehirnaktivität verändern und neue Areale aktivieren. Es ist wirklich ein Abenteuer, sich auf die Faszination der eigenen Klänge einzulassen.

Hier Anmelden

Obertonsingen kann jeder lernen, der sprechen kann. In kleinen, leicht zu folgenden Schritten, wirst Du kompetent mit Gefühl und Humor an die Basistechniken des Obertongesangs herangeführt.

Kosten: 180 €

Anmeldung durch formlose E-Mail an: Volkshochschule Filderstadt, ANeff-Sulz@filderstadt.de, Tel. 0711 7003-495. Kurs Obertongesang intensiv, Anfänger und leicht Fortgeschrittene.

Obertongesang ist die Kunst, mit einer Stimme zwei Töne zugleich zu singen… eines der faszinierendsten Stimmphänomene unserer Zeit. Wer sie hört, ist oftmals tief angerührt und fasziniert und spürt die beruhigende Wirkung beim Hören und Singen. Wir erlernen die Grundtechniken des Obertonsingens und Tricks, wie wir unser Stimmvolumen verbessern. Sie lernen das Resonanzsingen kennen und erhalten einen kleinen Einblick in die Kraft des Stimmklangs. Jeder bekommt individuell angepasste Anleitungen.

Oberton singen kann jeder lernen, der sprechen und hören kann.
Der Kurs richtet sich nicht nur an Sänger, sondern an alle Menschen (Lehrer, Ausbilder, Moderatoren, Manager, Ärzte und andere mehr), die in der Öffentlichkeit mit einer ausdrucksstarken und tragenden Stimme präsent sein müssen.

Wolfgang Saus ist eine weltweit anerkannte Kapazität auf dem Gebiet des Obertonsingens. Er betreut viele Projekte im In- und Ausland und ist u. a. Leiter des Europa-Obertonchores. Sein Unterrichtskonzept ist didaktisch hervorragend und gesangspädagogisch fundiert, so dass im Normalfall die meisten Teilnehmer bereits nach einem Seminar beeindruckende Grundkenntnisse aufweisen können.

Bitte mitbringen: Getränk und ggf. Vesper für die Mittagspause.

Bürgerzentrum Bernhausen, großer Saal
Bernhäuser Hauptstraße 2
70794 Filderstadt

Samstag 11.30-18 Uhr, Sonntag 9-16.30 Uhr

(Der Kurs war ursprünglich für Juni ausgeschrieben und wurde von der VHS Filderstadt aufgrund krankheitsbedingten Personalmangels auf Oktober verschoben).

Tickets online, oder telefonisch +49 2374 71421

Traditionell wird mit diesem Obertonkonzert in der Orgelgrotte der Dechenhöhle die Höhlenmusik-Reihe im neuen Jahr eröffnet.

Perfektion im Einklang der Musik mit der Natur! Viele Besucher der restlos ausverkauften Dechenhöhle waren mehrere hundert Kilometer angereist, um diese einmalige Musik voller Harmonie, Wärme, Sanftmut und Schönheit zu hören. Trotz der Fülle verfolgte das Publikum wie gebannt das Spiel und den Gesang des Duos, quasi den Atem anhaltend, um die Perfektion des Augenblicks nicht durch unpassende Nebengeräusche zu stören. Wer in Musik völligen Einklang von Musik und Natur, das Streben nach Makellosigkeit und Entspannung wünscht, fand am Samstag in der Grotte Erfüllung!

H. Köster, Iserlohner Kreisanzeiger

Schon der Anblick der Instrumente fasziniert: der mächtige Bronzegong mit seiner unerschöpflichen Klangvielfalt, die mythischen Holzflöten aus Japan und China, die fast zwei Meter lange Obertonflöte aus Osteuropa, traditionsreiche asiatische Saiteninstrumente… Obertöne sind der Ursprung aller Musik – Klänge ohne Zeit und Raum, vom fast unhörbaren Raunen bis zum unendlichen Ausschwingen in kosmischen Welten. Die traditionelle Musik im asiatischen Kulturkreis hat fast immer einen religiösen Hintergrund oder dient dazu, alte Geschichten zu erzählen. Dem Entstehen des Tons und seiner wechselnden Klangfarbe kommt viel größere Bedeutung zu als etwa rhythmisch gleichförmigen Tonfolgen. Das Erzielen des reinen, absoluten Tons wird als „Erleuchtung“ angesehen.

Günther H. Müller

Günter H. Müller wurde 1949 im westfälischen Werther geboren. Bis zum Abitur erfolgte die musikalische Ausbildung am städtischen Konservatorium Dortmund. Danach die Weiterbildung an der bergischen Musikakademie. Er trat als Kontrabassist im Jasper van’t Hof- Quintett mit bekannten Jazz- Größen (Uli Beckerhoff, Heiner Wiberny) und zusammen mit dem Continuum- Ensemble der Dortmunder Philharmonie und verschiedenen Kammerorchestern auf.

Es folgten viele Platten- und CD-aufnahmen (Klassik, Jazz, neue Musik) und über 1500 Konzerte mit Orchestern, Chören, Jazzgruppen und Soloprogrammen mit neuer Musik und Worldmusic – in Kirchen, Schlössern und Klöstern, Konzertsälen, Höhlen, Industriegebäuden und bei internationalen Open Air- Festivals.

Günther Müller’s Website: http://www.naturklangmusik.de

„Es ist nicht das Ohr, das dem Klang lauscht, sondern der Klang selbst ist es, der den Weg in das Ohr sucht!“

(10. Jh., taoistischer Meister).

Die Teilnehmer lernen in diesem Seminar, ihren Stimmklang auf einem völlig neuen Niveau zu kontrollieren und zu veredeln. Sie lernen, das enorme Potenzial der Resonanz mit einem neuen Verfahren für sich gezielt zu nutzen, um entspannt Lautstärke zu produzieren und optimal zu artikulieren. Darüber hinaus lernen sie eine Möglichkeit kennen, mittels ausgewählter Vokale die Intonation zu verbessern und zu entscheiden, ob sie in einem Ensemble homogen zu einem Chorklang verschmelzen oder als Solisten herausklingen möchten.

Eine gute Resonanz ist entscheidend, um die Gefahr des Forcierens zu minimieren. Bisher wird Resonanz überwiegend durch Bildsprache und subjektive Wahrnehmung vermittelt. In dem Seminar wird ein neues Vokal-Resonanz-Diagramm eingeführt, dass den komplexen Zusammenhang zwischen Tonhöhe, Vokalklang und Resonanz übersichtlich veranschaulicht. Mithilfe des Diagramm wird unmittelbar klar, warum manche Vokale bei bestimmen Tönen nicht “funktionieren”. Dieses Wissen kann den Lernprozess enorm beschleunigen.

Voraussetzung für diese neue Methode der Gesangsphonetik ist das Erlernen der sogenannten Obertonhörens, einer Hörweise, die Informationen des auditiven Cortex der rechten Gehirnhälfte aktiviert. Erstaunlicherweise ist das Obertonhören nur wenigen Musikern vertraut ist. Erstaunlich deshalb, weil es in nur wenigen Minuten erlernt werden kann und fortan das Hören erheblich vertieft. Wer sich optimal auf das Seminar vorbereiten möchte, kann vorab diesen spannenden Hörtest auf der Website des Referenten machen: https://www.oberton.org/hoertest-saus/

Die Teilnehmer lernen, wie sie die Resonanzen mit den Vokaltraktartikulatoren Zunge, Lippenöffnung und Kehlposition wesentlich präziser als bisher kontrollieren können. Es wird dann sogar möglich, Vokale so gezielt einzusetzen, dass im Ensembleklang reine Intonation völlig natürlich und entspannt entsteht. Ensemblesänger werden Homogenität und Zusammenklang auf einer neuen Ebene erleben.

Wolfgang Saus ist freiberuflicher Musiker, Gesangspädagoge und Stimmforscher. Als Experte für Obertongesang mit den Wurzeln im Klassischen Gesang und mit Diplom in physikalischer Chemie hat er eine besondere Art, die Faszination des Stimmklangs zu vermitteln. Der Klühstiftung-Preisträger und Erfinder einiger Patente stieg vor 25 Jahren chemischen Industrieforschung aus, um sich völlig den Obertönen der Stimme, deren Erforschung und Weiterentwicklung zu widmen. Er ist Mitentwickler der Klanganalysesoftware “Overtone Analyzer” und “VoceVistaVideo”, Fachautor, Gründer des Europa-Obertonchores und seit 2015 Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Gesangswissenschaft.

Jeder tönt und schwingt als einzigartiger Ur-Ton als Teil des Ganzen mit dem Kosmos.

Eine Veranstaltung mit Wolfgang Saus & Akiko Stein

Umkehrung der Perspektiven und Muster

Frieden stiften und Empathie stärken durch Ur-Ton

Es ist die beste Zeit, etwas Grundlegendes in uns selbst zu pflanzen. Bestimmte Arten von Ton-Übungen verändern die Gehirnaktivität positiv. Genauer gesagt, die für das Gefühl der Empathie zuständigen Bereiche im Gehirn können durch spezielle Ton-Übungen aktiviert und gestärkt werden. Dies ist ein großes Geschenk und eine wundervolle Chance für die Welt. Es war die Inspiration und Vision, die geboren wurde!

Nicht unser Umfeld muss geändert werden, sondern unser Empfinden. Selbst die „bösen“ Konzerne haben wunderbare Infrastrukturen, die, mit anderem Fühlen und Ausrichten gefüllt, Unfassbares bewegen können. Daher ist es jetzt wichtiger denn je, wie wir auf das gemeinsame Bewusstsein wirken. Wir leben in einer der aufregendsten und wandlungsfähigsten Zeiten.

Es ist möglich, nachhaltig und ganz spielerisch im Bereich des Unterbewusstseins Frieden im Menschen zu stiften. Eine Analogie dafür wäre z. B. ein Gärtner, der für gute, wertvolle Saat, Erde und Wasser sorgt. Dann kann der Gärtner sich beruhigt dem Leben hingeben, weil er weiß, dass die Ernte die besten Voraussetzungen hat. Diese Vision und Vorstellung haben Wolfgang und Akiko inspiriert, begeistert und motiviert. Die beiden haben beschlossen gemeinsam dieses Konzept gegenseitiger Ergänzung zu erschaffen.

GANZ LEICHT STIFTEN WIR NACHHALTIG FRIEDEN IM MENSCHEN UND SEINEM UMFELD.

Unsere Kompetenzen, Erkenntnissen und Erfahrungen wurden gebündelt, und daraus wurde das einzigartige Konzept peace-by-divine-tone geboren. Dieses Konzept kann jeder erlernen, es stellt ein großartiges Friedens-Angebot für Pädagogen, Therapeuten und Entscheider der Industrie und Wirtschaft im Berufungs-Alltag dar.

Wir beide wünschen uns von Herzen, dass diese Methode viele Menschen erreichen und durch das Gesetz der Resonanz und Synchronizität in die Welt verbreitet werden kann, so dass mehr Empathie, Mitgefühl, Frieden und Heilung durch das Samen-Korn-Prinzip auf unserer Mutter Erde Erdung findet.

A dream you dream alone is only a dream. A dream you dream together is reality. – Yoko Ono

In Liebe und Dankbarkeit,
Akiko & Wolfgang

Voraussetzungen

Keine.
Den tiefen Wunsch nach Frieden und Heil-Sein als Mensch und für die Welt trägst Du in Dir.

Preis

350 € inkl. kleiner Pausenverpflegung am Samstag

Datum

Beginn: Fr., 22.11.2019 | 18:00

Ende: So., 24.11.2019 | 12:30

Veranstaltungsort

Der Winzerhof
Mühlgasse 12-14
A-2481 Achau
Österreich

Kursleiter

Akiko Stein (Emoto Peace Projekt, Office Masaru Emoto Germany)
http://emoto-office.de/

Wolfgang Saus
https://www.oberton.org

Anmeldung

+43 664 56110477
bettina.klein@utanet.at

Unterkunft

Teilnehmer können unter demselben Kontakt ihre Unterkunft buchen:
EZ 58,00 DZ 78,00 inkl. Frühstück und Steuer pro Nacht zzgl. Ortstaxe 1,10 pro Nacht.