Artikel aktualisiert am 20.08.2014

Vielleicht liegt es an meinem Sternzeichen Zwilling, vielleicht auch nur an meiner aktuellen Stimmung, dass ich mich von neuen Ansätzen in der Obertonmusik angezogen fühle. In letzter Zeit gefallen mir Mischungen westlicher Harmonien mit der Urkraft des Kehlgesangs aus der tuwinischen Steppe.  Ich weiß authentische Nomadenkultur und Musik sehr zu schätzen. Sie passen zum Landschaftsbild der unendlichen Steppen. Westliche Ohren sind aber nicht nur wegen hierzulande hektischeren Lebens, sondern auch wegen unseres vielfältigen Landschaftsbildes mehr auf Abwechslung eingestellt.

Geht es Dir auch so? Nach einer Weile wiederholen sich die Klänge tuwinischen Khöömejs genauso wie die Steppenlandschaften. Saydaş Monguş (Сайдаш Монгуш) aus Tuwa legt hier eine Weltmusikaufnahme von Ödügen Tayga (Өдүген Тайга) vor, die für westliche Ohren leicht verdaulich ist und dennoch die Kraft des Steppenlebens spüren läßt. Diese westlichen Anpassungen kommen auch im Heimatland gut an. Auf meinen Touren durch die Mongolei liefen in den Jeeps ständig Poparrangements mongolischer Melodien, die alle mitsingen können. Inzwischen verbinden sich daher auch meine Erinnerungen an diese großartigen Reisen mit den Klängen. Mir gefällts.

Ödügen Tayga

The Ödügen Tayga is my home
I smell the sedge and grass
The rocky tayga is my home
I smell the junipers and grass

Come, riding your reindeer stag
The feet of the roe doe tied to the saddle
Come, riding your reindeer hind
The feet of the maral doe tied to the saddle

(Englische Übersetzung von TyvaWiki)

Hier noch eine schöne Urfassung des Liedes:

 

1 Antwort

Dein Kommentar

Willst du zur Diskussion beitragen?
Deine Meinung interessiert mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.