Was ist Obertongesang?

Die Kunst, zwei Töne zugleich zu singen

Obertongesang ist eine Gesangstechnik, die den Höreindruck einer Mehrstimmigkeit erzeugt, indem sie durch Kontrolle der Resonanzen im Vokaltrakt einzelne Obertöne aus dem Klangspektrum der Stimme so herausfiltert, dass sie als getrennte Töne wahrgenommen werden.

Kurzfassung

Es ist verblüffend, wenn ein einzelner Mensch zwei Töne gleichzeitig singt. Etwa zwei Oktaven über der normalen Stimme klingt plötzlich ein zweiter flötenartiger Ton, der kristallklar und kaum ortbar im Raum zu schweben scheint. Der Klang erinnert an eine Glasharfe, exotisch und doch merkwürdig vertraut. Er berührt auf eigentümliche Weise, wirkt beruhigend und ist beinahe körperlich spürbar.

Kann das jeder?
Ja, jeder der sprechen kann, kann auch Obertonsingen lernen.

→ Obertonsingen lernen

Wie klingt Obertongesang?

Brahms, „Guten Abend, gut‘ Nacht“ in Bass und Sopran gleichzeitig.

→ mehr Klangproben

Woher kommt Obertongesang?
Die Stile entstanden unabhängig voneinander. Westlicher Obertongesang stammt aus Europa und nicht etwa aus der Mongolei, wie oft behauptet wird. Altaiische Stile der Turkvölker sind untereinander verwandt. Weniger bekannt sind Obertongesänge aus Afrika, Papua Neuguinea, Tibet. Hier gibt’s eine Stile Übersicht:

→ Obertongesangsstile im Detail

Wie geht Obertonsingen?
Mit Zungen-, Lippen- und Kieferbewegungen werden die Resonanzen im Mund- und Rachenraum so kombiniert, dass einzelne Obertöne so laut klingen, dass sie als Einzeltöne wahrgenommen werden.

→ siehe unten

Der Trick: Doppelresonanz

Das Geheimnis des Obertongesangs ist Doppelresonanz – das Zusammenlegen von zwei Resonanztönen, die im Rachen- und Mundraum (Vokaltrakt) entstehen. Das kommt in der deutschen Sprache nicht vor. Deshalb ist Obertongesang nicht so leicht von allein zu entdecken, obwohl er prinzipiell nur aus exotischen „Vokalen“ besteht.

Die tiefsten drei Resonanzfrequenzen im Vokaltrakt können willkürlich in der Tonhöhe verändert werden. Das macht man mit Mund-, Lippen- und Zungen- und Kehlkopfbewegungen. Vokale entstehen durch die ersten beiden Resonanztöne, für jeden Vokal eine spezielle Tonhöhe.

Beim Obertongesang wird der dritte Resonanzton hinzugenommen und auf die Tonhöhe des zweiten abgesenkt, indem man einen zusätzlichen Hohlraum unter der Zunge bildet.

Doppelresonator

Der so erzeugte Doppelresonator wird dann präzise auf einen Oberton abgestimmt. Der Effekt: der Oberton wird wesentlich lauter als seine Nachbarn, was den Eindruck erzeugt, dass man höre zwei Töne, nämlich den Sington und den verstärkten Oberton. Wandert man mit dem Doppelresonator von Teilton zu Teilton, entsteht der Eindruck einer Obertonmelodie.

Obertonsänger erzeugen also die Melodie mit der Form des Vokaltrakts, nicht mit den Stimmbändern. Der zweite Resonanzton bestimmt dabei die Tonhöhe. Der dritte Resonanzton dient der Verstärkung.

In Wirklichkeit hört man nicht zwei, sondern immer noch alle Teiltöne. Aber die Klangfarbe, die durch den isolierten Oberton entsteht, ist so ungewohnt, dass das Gehirn nach einem Vergleich mit Bekanntem sucht und so dem Bewußtsein mitteilt, dass eine Flöte und ein Sänger gleichzeitig zu hören seien. Obertongesang ist also eine Art akustischer Täuschung.

Tatsächlich hört jeder den Obertongesang etwas anders. Manche Menschen empfinden mehr oder weniger Vokalcharakter und assoziieren den Klang des australischen Didgeridoos. Andere hören den Flötenton so klar und getrennt, dass sie nicht glauben können, dass er von der Stimme kommt. Diese unterschiedlichen Wahrnehmungen hängen mit der individuellen Klangverarbeitung zusammen (vgl. Wie Obertöne im Gehirn wirken).

Dieser Doppelresonator kann über mehr als eine Oktave variiert werden. Die meisten Obertonsänger wissen nichts davon. Sie können trotzdem gut Obertonsingen, weil sie über lange Zeit intuitiv gelernt haben, die Resonanzen zu steuern. Wer allerdings die Zusammenhänge kennt, lernt das Obertonsingen wesentlich schneller und kann das Obertonsingen ganz gezielt optimieren. Wenn Du einen Lehrer für Obertongesang suchst, achte darauf, dass dieses Hintergrundwissen vorhanden ist. Das spart Zeit und Geld.

Doppel-Formanten

Stimme als Doppelinstrument

Unsere Stimme besteht aus 2 Instrumenten:

  1. Der Primärklang (Sington) wird im Kehlkopf gebildet und besteht aus einem Akkord von Teiltönen (Sinustönen) plus Geräuschanteil.
    Er erzeugt die Grundtonhöhe.
  2. Die Resonanzen im Vokaltrakt (Mund, Rachen, Nase) modulieren die Lautstärken der Teiltöne. Sie erzeugen die Klangfarbe. Beim Obertongesang erzeugen sie die Melodie aus Obertönen.

Stimme = Primärklang + Resonanz

Das entspricht dem klassischen Quelle-Filter-Modell der Stimme. Neu ist jedoch, dass beim Obertonsingen die Resonanzen als zweites Melodieinstrument eingesetzt werden. Dass Resonanzen tongenau gestimmt werden können, ist im Allgemeinen nicht bekannt und wird in der klassischen Gesangspädagogik nicht gelehrt.

Erstes Instrument: Teiltöne

Teiltonakkord von c mit Spektrum und SpektrogrammObertöne sind ein natürlicher Bestandteil der Stimme. Sie klingen in der Stimme immer mit. Ein normaler Sington besteht aus einem Bündel von Teiltönen (zum Unterschied Teilton / Oberton siehe hier).

Dieses Bündel bildet einen speziellen harmonischen Teiltonakkord, den wir normalerweise als Ton mit einer Klangfarbe hören. Die Klangfarbe entsteht durch die Lautstärkeverteilung der Teiltöne. Die Lautstärkeverteilung im Bild ergibt z. B. den Vokal ä.

Wird ein Oberton nun wesentlich lauter als seine Nachbarn, dann wird er plötzlich als getrennter Ton wahrgenommen. Beim Obertongesang geschieht genau das. Man nutzt dabei extreme „Vokale“, die in der Sprache nicht vorkommen. Obertongesang ist in gewisser Weise eine akustische Täuschung, denn es wird ja tatsächlich nur ein Ton gesungen, der sich jedoch wegen einer extremen „Aussprache“ wie zwei Töne anhört. Man könnte aber auch sagen, er ist eine aktustische Enttäuschung: Denn der Ton besteht ja aus vielen Tönen, und jetzt hören wir zumindest schonmal zwei davon, den Grundton und den verstärkten Oberton.

Zweites Instrument: Resonanztöne

Der Mund- und Rachenraum vom Kehlkopf bis zu den Lippen wird auch Vokaltrakt oder Ansatzrohr genannt. Wie jeder Hohlraum, hat der Vokaltrakt Eigenresonanzen. Diese Resonanzen sind Tonhöhen, die sich mit der Form des Mundraums ändern. Die Resonanzen verändern die Lautstärkeverteilung der Teiltöne im Sington. Dadurch entstehen Vokale. Dass aber die Resonanzen als Melodieinstrument genutzt werden können, ist als Konzept völlig unbekannt.

Rachenzunge & zweiter Formant

Schnittbild vom Kopf mit Resonanzräumen

Die Rachenzunge steuert den 2. Resonanzton (2. Formant), der Raum unter der Zunge den 3. Resonanzton. Ziel beim Obertonsingen ist es, die beiden Resonanztöne exakt aufeinander zu legen und gleichzeitig einen Oberton zu treffen.

Bei Untersuchungen am Universitäts-Klinikum Aachen fanden wir heraus, dass die Rachenzungenbewegung zusammen mit dem Kehldeckel die Obertöne kontrolliert .

Probiere es mal: Laß die Zunge leicht aus dem Mund heraushängen und sprich mit Knarrstimme und unbewegten Lippen das französische Wort oui oder das englische we aus, am besten in Zeitlupe. Und dann rückwärts, das englische you. Der Vokalübergang i-u und u-i in diesen Worten wird durch die stillgelegte vordere Zunge jetzt ausschließlich von der Rachenzunge erzeugt. Wichtig ist, dass du dir für alle Zwischenvokale Zeit nimmst.

Lade Dir den kostenlosen Overtone Analyzer Free herunter und nimm ein Spektrogramm davon auf. Du wirst sehen, dass sich im Spektrogramm dann nur noch der 2. Resonanzton bewegt.

Mundboden & dritter Formant

Den 3. Resonanzton benutzen wir im Deutschen nicht. Deshalb sind die zugehörigen Zungenbewegungen ungewohnt. Wenn Du die Zunge in L-Position hälst, entsteht unter der Zunge ein Hohlraum. Senkst Du jetzt den Mundboden ab und ziehst die Muskeln seitlich neben dem Zungenbändchen zurück, dann entsteht ein Laut, der dem amerikanischen „r“ [ ɹ ] ähnelt. Stelle Dir eine kleine heisse Kartoffel unter der Zunge vor. Je größer der Hohlraum ist, desto tiefer wird der 3. Resonanzton.

Mit etwas Übung kann der 3. Resonanzton genau auf den 2. abgesenkt werden, die Grundtechnik des Obertongesangs.

Literatur & Quellen

Einzelnachweise

Saus, Wolfgang. 2004. Was ist Obertongesang - Eine Definition. In: Oberton Singen. Mit Lern-CD: Das Geheimnis einer magischen Stimmkunst - Obertongesang erlernen mit dem Drei-Stufen-Selbstlernkurs, 58. 1. Aufl. Battweiler: Traumzeit-Verlag.
Matern, Gabriele, Christiane Neuschaefer-Rube, Wolfgang Saus und Malte Kob. 2000. Ansatzrohrgestaltung beim Obertonsingen. 17. Wiss. Jahrestagung Deutsche Ges. für Phoniatrie und Pädaudiologie, Tübingen (2000)DVD. Aachen: RWTH, Uniklinik.

Bücher

Akademie f. gesprochenes Wort und Hellmut K Geissner. 2002. Stimmkulturen: 3. Stuttgarter Stimmtage 2000. St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag.
Arjopa. 1999. Choomii - das mongolische Obertonsingen [Medienkombination] : Anleitung zum Selberlernen. 1. Aufl. Frankfurt am Main: Zweitausendeins.
Coffin, Berton. 1980. Coffin’s Overtones of Bel Canto: Phonetic Basis of Artistic Singing with 100 Chromatic Vowel-Chart Exercises: Phonetic Basis of Artistic Singing with 100 Chromatic Vowel Chart Exercises. Scarecrow Pr Inc.
Cope, Jonathan. 2004. How to Khoomei: And Other Overtone Singing Styles. Sound For Health.
Finscher, Ludwig und Friedrich Blume. 1994. Die Musik in Geschichte und Gegenwart ( MGG): 23 Bände. 2., neubearb. A. Metzler.
Galgut, Peter. 2005. Humming Your Way Happiness: An Introduction to Tuva and Overtone Singing from Around the World. O Books (John Hunt).
Goldman, Jonathan. 2008. Klangheilung. Die Schöpferkraft des Obertongesangs. Mit CD zum Erlernen heilender Klänge! Erw. Ausg. mit CD. AMRA Verlag.
Goldman, Jonathan. 2002. Healing Sounds: The Power of Harmonics. New. Healing Arts Home.
Goldman, Jonathan. 1994. Heilende Klänge : die Macht der Obertöne. München: Droemer Knaur.
Grawunder, Sven. 2009. On the physiology of voice production in South-Siberian throat singing: analysis of acoustic and electrophysiological evidences. Berlin: Frank & Timme.
Grawunder, Sven. 1999. Die Erforschung eines besonderen Stimmgebrauchs - Obertongesang versus Kehlgesang. Unpublished Diploma, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle/S. http://email.eva.mpg.de/~grawunde/KehlgesangversObertongesang.pdf.
Grawunder, Sven. 2005. On the Physiology of Voice Production in South-Siberian Throat Singing – Analysis of Acoustic and Electrophysiological Evidences. Unpublished PhD thesis, Martin Luther University Halle-Wittenberg, Halle.
Groeneveld, B.D. 2007. Stem en boventonen / druk 1: oefeningen, improvisaties, klankmeditaties. 1. Panta Rhei, Uitgeverij.
Hinds, Stuart. 2012. Eine Oberton-Erfahrung - An Overtone-Experience: 15 Lieder mit mehrstimmigem Obertongesang - 15 polyphonic overtone songs you’ll love to sing. Übers. von Wolfgang Saus. 1., Aufl. Battweiler: Traumzeit-Verlag.
Levin, Theodore Craig und Valentina Suzukei. 2006. Where Rivers and Mountains Sing: Sound, Music, and Nomadism in Tuva and Beyond with CD (Audio) and DVD: Sound, Music and Nomadism in Tuva and Beyond. Har/Com/Dv. Indiana University Press.
Mecke, Ann-Christine, Martin Pfleiderer, Bernhard Richter und Thomas Seedorf, Hrsg. 2016. Lexikon der Gesangsstimme: Geschichte – Wissenschaftliche Grundlagen – Gesangstechniken – Interpreten. 1. Aufl. Instrumenten-Lexika. Laaber: Laaber-Verlag.
Pegg, Carole. 2001. Mongolian Music, Dance, and Oral Narrative: Recovering Performance Traditions. Pap/Com. Univ of Washington Pr.
Rachele, Rollin. 1989. Boventoonzang: een zelfstudiecursus in het leren hzingen van boventoonen. 1. Aufl. Katwijk aan Zee: Servire Uitgevers B. V.
Rachele, Rollin. 1989. Overtone Singing Study Guide. 1. Aufl. Cryptic Voices.
Reimann, Michael. 1993. Unendlicher Klang. Obertöne in Stimme und Instrumentalmusik. Norderstedt: Kolibri.
Saus, Wolfgang. 2010. Obertongesang. In: Peter Hess - Klangmethoden im Kontext von Forschung und Wissenschaft, hg. von Peter Hess und Christina M. Koller, 182–189. Schüttorf: Hess, 9. November.
Saus, Wolfgang. 2004. Was ist Obertongesang - Eine Definition. In: Oberton Singen. Mit Lern-CD: Das Geheimnis einer magischen Stimmkunst - Obertongesang erlernen mit dem Drei-Stufen-Selbstlernkurs, 58. 1. Aufl. Battweiler: Traumzeit-Verlag.
Saus, Wolfgang. 2016. Obertongesang. Hg. von Ann-Christine Mecke, Martin Pfleiderer, Bernhard Richter, und Thomas Seedorf. Lexikon der Gesangsstimme. Instrumenten-Lexika 5. Laaber: Laaber.
Saus, Wolfgang. 2004. Oberton Singen. Mit Lern-CD: Das Geheimnis einer magischen Stimmkunst - Obertongesang erlernen mit dem Drei-Stufen-Selbstlernkurs. 4. (2011). Battweiler: Traumzeit-Verlag.
Saus, Wolfgang und Minghao Xu. 2009. DVD. Der Oberton Workshop mit Wolfgang Saus. Erlerne das Geheimnis der magischen Stimmkunst Obertongesang. The Overtone-Workshop. Aquire the magical art of harmonic singing.DVD-5. 16:9 PAL. Battweiler: Traumzeit-Verlag.
Saus, Wolfgang, Alexander Lauterwasser, Michael Konrath, Uwe Ross, Emily Zurek, Peter Gabis, Herbert Seitz, u. a. 2010. Peter Hess - Klangmethoden im Kontext von Forschung und Wissenschaft. Hg. von Peter Hess und Christina M. Koller. Hess, Schüttorf.
Stroh, Wolfgang Martin. 1999. Handbuch New Age Musik. Auf der Suche nach neuen musikalischen Erfahrungen. Conbrio Verlagsges.Mbh.
van Tongeren, Mark C. 2004. Overtone Singing: Physics and Metaphysics of Harmonics in East and West (Hardcover). 2Rev Ed. Amsterdam: Eburon B V.
van Tongeren, Mark C. 2004. Overtone Singing: Physics and Metaphysics of Harmonics in East and West. 2Rev Ed. Amsterdam: Eburon B V.
Vetter, Michael. 1996. Om-Eine ObertonschuleAudio CD. Spectrum (Note 1).
Voigt-Zimmermann, Susanne, Stephanie Kurtenbach, Gabriele Finkbeiner, Anke Bergt und Wanda Mainka, Hrsg. 2016. Stimmstörungen – ein Fokus der Klinischen Sprechwissenschaft: Aktuelle Beiträge aus Wissenschaft, Forschung und Praxis. Berlin: Frank & Timme.
Wikipedia. 2011. Benutzer:Oberton/Bücher/Formanten – Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Wolfgang_Saus/Bücher/Formanten (zugegriffen: 27. Januar 2011).
Wikipedia. 2011. Benutzer:Oberton/Bücher/Stimme – Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Wolfgang_Saus/Bücher/Stimme (zugegriffen: 24. Januar 2011).
Wikipedia. 2011. Benutzer:Oberton/Bücher/Intervalle – Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Wolfgang_Saus/Bücher/Intervalle (zugegriffen: 24. Januar 2011).
Wikipedia. 2011. Benutzer:Oberton/Bücher/Hören – Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Wolfgang_Saus/Bücher/Hören (zugegriffen: 24. Januar 2011).
Wikipedia. 2011. Benutzer:Oberton/Bücher/Obertöne – Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Wolfgang_Saus/Bücher/Obertöne (zugegriffen: 24. Januar 2011).
Wolff, Stephanie. 1987. Obertöne. Versinken in die Welt des Klanges. Meditation und Therapie durch neue Dimensionen der Musik. Mit einer praktischen Einführung in die Technik des Obertonsingens. Freiburg: Bauer.

Fachartikel

Black, Jocelyn. 2018. Overtone Singing: History, Development, and Influence in Contemporary Music. Capstone Projects and Master’s Theses (1. Dezember). https://digitalcommons.csumb.edu/caps_thes_all/402.
Cosi, Piero und Graziano Tisato. 2003. ON THE MAGIC OF OVERTONE SINGING. Voce, Canto, Parlato / Studi di Onore di Franco Ferrero. Instituto di Scienze e Tecnologie della Cognizione Sezione di Padova “Fonetica e Dialettologia”: 83–100. (zugegriffen: 14. November 2008).
Edgerton, Michael Edward, Graham Welch, John Nix und David Howard. The Extra-normal Voice. Oxford Handbooks Online. https://www.academia.edu/6978897/The_Extra-Normal_Voice (zugegriffen: 23. August 2019).
Foresman, Bryant. 2008. Acoustical Measurement of the Human Vocal Tract: Quantifying Speech & Throat-Singing. Senior Thesis, Claremont: Pomona College, 25. April. http://scholarship.claremont.edu/pomona_theses/25.
Fuks, Leonardo. 1998. Leonardo Fuks Homepage. http://www.speech.kth.se/music/publications/leofuks/leosounds.html (zugegriffen: 3. Februar 2009).
Fuks, Leonardo. 1998. PhD Thesis in music acoustics: FROM AIR TO MUSIC - Acoustical, Physiological and Perceptual Aspects of Reed Wind Instrument Playing and Vocal-Ventricular Fold Phonation. Stockholm: KTH.
Fuks, Leonardo. 1998. PhD Thesis in music acoustics. http://www.speech.kth.se/music/publications/leofuks/thesis/contents.html (zugegriffen: 26. Februar 2009).
Fuks, Leonardo. Computer-aided musical analysis of extended vocal techniques for compositional applications. compmus.ime.usp.br. https://www.academia.edu/30880857/Computer-aided_musical_analysis_of_extended_vocal_techniques_for_compositional_applications (zugegriffen: 6. September 2019).
Fuks, Leonardo, Britta Hammarberg und Johan Sundberg. 1998. A self-sustained vocal-ventricular phonation mode: acoustical, aerodynamic and glottographic evidences. KTH TMH-QPSR, Stockholm 3: 49–59. http://www.speech.kth.se/music/publications/leofuks/thesis/included.html#PaperVI.
Fuks, Leonardo, Britta Hammarberg und Johan Sundberg. 1998. A self-sustained vocal-ventricular phonation mode: acoustical, aerodynamic and glottographic evidences. KTH TMH-QPSR 3, Nr. 1998: 49–59. https://www.researchgate.net/profile/Johan_Sundberg/publication/285742169_A_self-sustained_vocal-ventricular_phonation_mode_Acoustical_aerodynamic_and_glottographic_evidences/links/56e91a0f08ae9bcb3e1dbed8.pdf (zugegriffen: 12. Oktober 2016).
García, Manuel. 1985. École de Garcia: traité complet de l’art du chant en deux parties. Minkoff.
Garcia, Manuel. 1878. Traité complet de l’art du chant en deux parties. Ecole de Garcia. Paris: Heugel et cie. http://catalog.hathitrust.org/Record/001981291 (zugegriffen: 21. November 2013).
García, Manuel. 1847. Ecole de Garcia. Traité complet de l’art du chant en 2 parties. l’auteur (Paris). http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b52502455v (zugegriffen: 26. Juli 2014).
García, Manuel Compositeur. 1851. Ecole de Garcia. Traité complet de l’art du chant en 2 parties (3e éd.) - Première partie. l’auteur (Paris). http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b525032004 (zugegriffen: 26. Juli 2014).
García, Manuel. École de Garcia (Garcia Jr., Manuel) – IMSLP. http://imslp.org/wiki/%C3%89cole_de_Garcia_(Garcia_Jr.,_Manuel) (zugegriffen: 26. Juli 2014).
Grawunder, Sven. 2003. Comparison of voice production types of „western“ overtone singing and South Siberian throat singing. In: Proceedings of the 15th International Congress of Phonetic Sciences, Conference Paper.
Grawunder, Sven. 2012. On the Physiology of Voice Production in South-Siberian Throat singing – Extended Abstract. The Phonetician 101/102: 25–32. http://www.isphs.org/Phonetician/Phonetician_101.pdf (zugegriffen: 6. Juli 2014).
Grawunder, Sven. 2003. Der südsibirische Kehlgesang als Gegenstand phonetischer Untersuchungen. In: Gegenstandsauffassung und aktuelle Forschungen der halleschen Sprechwissenschaft, hg. von Eva-Maria Krech und Eberhard Stock, 53–91. Frankfurt am Main: Peter Lang. http://email.eva.mpg.de/~grawunde/files/Autorreferat_SG_Dipl.pdf.
Grawunder, Sven. 1999. Obertongesang versus Kehlgesang. Diplomarbeit, Halle/Saale: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle/S. http://email.eva.mpg.de/~grawunde/KehlgesangversObertongesang.pdf (zugegriffen: 2. August 2015).
Hinds, Stuart. Overtone Singing: Not Just for Monks and Shamans Anymore - The IFCM Magazine. http://icb.ifcm.net/en_US/overtone-singing-not-just-monks-shamans-anymore/?print=print (zugegriffen: 15. September 2018).
Hinds, Stuart. 2012. Overtone Singing: Not Just for Monks and Shamans Anymore. The IFCM Magazine. 15. Oktober. http://icb.ifcm.net/en_US/overtone-singing-not-just-monks-shamans-anymore/ (zugegriffen: 15. September 2018).
Kob, Malte, Christiane Neuschaefer-Rube und Wolfgang Saus. 2001. Untersuchungen der akustischen Eigenschaften des Obertongesangs. In: . Hamburg: TU Hamburg-Harburg.
Kratz, Thomas. 2007. Interview mit dem Obertonsänger Wolfgang Saus. http://www.spirituelles-portal.de/Thomas-Kratz-Interview-mit-dem-Obertonsaenger-Wolfgang-Saus,2,40.html (zugegriffen: 1. März 2013).
Kritzer, I. 1999. Atem und Stimme. Die heilende Kraft der Obertöne in der Musiktherapie mit schwer behinderten Kindern.
Levin, Theodore Craig und Michael Edgerton. 1999. Die Obertonsänger von Tuwa - Spektrum der Wissenschaft. http://www.spektrum.de/alias/dachzeile/die-obertonsaenger-von-tuwa/825863?id=825863 (zugegriffen: 20. Januar 2013).
Levin, Theodore C. und Michael E. Edgerton. 1999. The Throat Singers of Tuva. Scientific American 281, Nr. 3: 80–87. http://doi.org/10.1038/scientificamerican0999-80, http://www.nature.com/doifinder/10.1038/scientificamerican0999-80 (zugegriffen: 23. August 2019).
Liesowska, Anne und Derek Lambie. Secrets of throat singing revealed by scientific research into the unusual sounds. http://siberiantimes.com/science/others/news/0070-secrets-of-throat-singing-revealed-by-scientific-research-into-the-unusual-sounds/ (zugegriffen: 7. Februar 2017).
Lübben, Barbara. Obertonspektrum von Frauen - wo liegt der Wohlfühlbereich? http://polyphona.de/komponieren.html (zugegriffen: 29. Oktober 2017).
Mantovani, Walter. 2015. Il Canto difonico oggi. Armonici.it. 11. März. http://blog.armonici.it/il-canto-difonico-oggi/ (zugegriffen: 2. März 2018).
Matern, Gabriele, Christiane Neuschaefer-Rube, Wolfgang Saus und Malte Kob. 2001. Ansatzrohrgestaltung beim Obertonsingen. In: , hg. von M Gross, 8:.
Matern, Gabriele, Christiane Neuschaefer-Rube, Wolfgang Saus und Malte Kob. 2000. Ansatzrohrgestaltung beim Obertonsingen. 17. Wiss. Jahrestagung Deutsche Ges. für Phoniatrie und Pädaudiologie, Tübingen (2000)DVD. Aachen: RWTH, Uniklinik.
Matrenitsky, Vladislav. Study of effects of overtone throat singing in Tuvan (Southern Siberia) shamanic tradition. http://www.un-hun.com/research_en.html (zugegriffen: 9. Mai 2013).
Neubauer, Jürgen, Michael Edgerton und Hanspeter Herzel. 2004. Nonlinear Phenomena in Contemporary Vocal Music. ftp://ftp.elet.polimi.it/outgoing/Carlo.Piccardi/VarieCda/ArticoliStudenti/u4.pdf (zugegriffen: 26. Februar 2009).
Neuschaefer-Rube, Christiane, Wolfgang Saus, Gabriele Matern, Malte Kob und Stanislaw Klajman. 2002. Sonographische und endoskopische Untersuchungen beim Obertonsingen. In: Stimmkulturen - 3. Stuttgarter Stimmtage 2000, 247–248. St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag.
Neuwirthová, Anna. Fenomén alikvotního zpěvu jako všestranný funkční nadstandard vzdělávání dospělých v oblasti hudby - Neuwirthova.pdf. http://www.thakur.cz/upload/sborniky/2006/Soubory/DISTANCNI_VZDELAVANI_V_OBLASTI_HUDBY/Neuwirthova.pdf (zugegriffen: 2. Juli 2014).
Neuwirthová, Anna. 2009. Alikvotní zpěv v muzikoterapii a hlasové výchově. In: . Ostrava, 31. Januar. konference.osu.cz/khv/2009/file.php?fid=71.
Neuwirthová, Anna. Alikvotní zpěv v kontextu hudby na přelomu 20. a 21. století – Mgr. Anna NEUWIRTHOVÁ. http://theses.cz/id/iavhnb/?lang=en;furl=%2Fid%2Fiavhnb%2F (zugegriffen: 2. Juli 2014).
Neuwirthová. 2006. Alikvotní zpěv - mýtus i realita v hudební pedagogice. In: Česká hudební pedagogika a vzdělávání dospělých na počátku 21. století: sborník z 28. muzikologické konference Janáčkiana ; (Ostrava 1. a 2 června 2006). Divadelní Ústav.
Öberg, Robin. 2008. What is Throat Singing? - Lunds universitet - PDF Download link. http://lup.lub.lu.se/student-papers/record/1317205/file/1317206.pdf (zugegriffen: 15. Mai 2012).
Tsai, Chen-Gia. False vocal fold surface waves during Sygyt singing: a theoretical study. http://www.soundtransformations.co.uk/Falsevocalfoldsurfacechengaitsai.htm (zugegriffen: 1. März 2013).
Paysen, Arne. 2004. Johannes Tinctoris - Zeugnisse zu seiner musikgeschichtlihcen Perspektive. Vortrags Ausarbeitung. Kiel. http://www.angli-clamant.de/mth_tinctoris.php (zugegriffen: 21. November 2013).
Podlena, Jan. 2014. Alikvótní zpěv a jeho praxe mimo původní etnika. Bachelor’s thesis. 2. Juni. http://is.muni.cz/th/382831/ff_b/ (zugegriffen: 2. Juli 2014).
Riccabona, Markus. 2004. Viele Stimmen aus einer Kehle. http://www.aufklang.net/beitraege/8-kat-klangmeridian/30-viele-stimmen-aus-einer-kehle.html (zugegriffen: 20. Januar 2013).
Saus, Wolfgang. 2008. Faszination Oberton - Was sind Obertöne? 6, Nr. 6/2008. Organ des Europäischen Fachverbandes Klang-Massage-Therapie e.V.: 58–60.
Saus, Wolfgang. 2009. Obertöne im Chor. Hg. von VDKC e. V. Chor und Konzert 130, Nr. 2/2009. Zeitschrift des Verbandes Deutscher Konzertchöre: 26–32. www.vdkc.de.
Saus, Wolfgang. 2016. Obertongesang - wenn Formanten zu Tönen werden. In: Stimmstörungen – ein Fokus der Klinischen Sprechwissenschaft: Aktuelle Beiträge aus Wissenschaft, Forschung und Praxis, hg. von Susanne Voigt-Zimmermann, Stephanie Kurtenbach, Gabriele Finkbeiner, Anke Bergt, und Wanda Mainka, 19–23. Berlin: Frank & Timme, 22. August.
Saus, Wolfgang. 2015. Chorphonetik - wenn Vokale die Intonation steuern. Vox Humana - Fachzeitschrift für Gesangspädagogik 11, Nr. 1 (2. Juni): 22–26. http://www.bdg-online.org/.
Stefanie Schramm - Die Zeit, Hamburg. 2005. Obertöne brummen rechts im Hirn. http://www.zeit.de/2005/33/Hirn-Orchester (zugegriffen: 22. Mai 2008).
Tran Quang Hai. 2009. Bibliography of Overtone Singing (2009). http://www.der.org/resources/study-guides/bibliography-of-overtone-singing.pdf.
Tsai, Chen-Gia. Physical Modeling of the vocal tract of a Sygyt singer. http://www.soundtransformations.co.uk/PhysicalModelingofthevocaltractoaSygytsingeChengaitsai.htm (zugegriffen: 1. März 2013).

Websites

Albi. Face Music - Switzerland - Geschichte Reiternomaden, in Deutsch. http://face-music.ch/nomads/horsemen_de.html (zugegriffen: 26. Januar 2010).
Birkicht, Matthias. Das kleine Obertonbrevier. http://www.oberton.info/obertonbrevier01.htm (zugegriffen: 20. Januar 2013).
Großer, Miroslav. Europäischer Obertongesang - Unterricht und Workshops in Berlin. http://www.stimmlabor.de/obertongesang/ (zugegriffen: 20. Januar 2013).
Grover, Brian. grover’s khoomei critique page. http://www.busker-kibbutznik.org/khoomei/ (zugegriffen: 20. Januar 2013).
Hykes, David. harmonicpresence.org. http://www.harmonicpresence.org/ (zugegriffen: 20. Januar 2013).
Lübben, Barbara. Obertonspektrum von Frauen - wo liegt der Wohlfühlbereich? http://polyphona.de/komponieren.html (zugegriffen: 29. Oktober 2017).
Saus, Wolfgang. overtone singing news. Social network. facebook. https://www.facebook.com/overtonesinging (zugegriffen: 20. Januar 2013).
Sklar, Steve. Khoomei. http://www.khoomei.com/ (zugegriffen: 20. Januar 2013).
Sklar, Steve. Steve Sklar’s Online Throat-Singing Lessons. http://www.khoomei.com/lessons.htm (zugegriffen: 20. Januar 2013).
Tran Quang Hai. Overtones | Tran Quang Hai website. http://tranquanghai.info/c29-overtones.html (zugegriffen: 20. Januar 2013).
Wikipedia. Obertongesang. Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/Obertongesang (zugegriffen: 20. Januar 2013).
Wikipedia. 2013. Tuvan throat singing. Wikipedia, the free encyclopedia. 29. Juli. http://en.wikipedia.org/wiki/Tuvan_throat_singing (zugegriffen: 6. August 2013).
Wikipedia. 2013. Overtone singing. Wikipedia, the free encyclopedia. 3. August. http://en.wikipedia.org/wiki/Overtone_singing (zugegriffen: 6. August 2013).
Wolfe, Joe. Harmonic singing. http://www.phys.unsw.edu.au/jw/xoomi.html (zugegriffen: 2. Februar 2009).
O A. Harmonic Singing: Your Voice is a Rainbow. http://www.squidoo.com/harmonicsinging (zugegriffen: 1. März 2014).

Die erste Version dieses Artikels wurde 2000 veröffentlicht, die erste WordPressverion am 3.8.2013.

3 Kommentare
  1. Claudia Franke says:

    Ganz herzlichen Dank für diese klare, hervorragend strukturierte und überzeugende Darstellung!
    Dadurch wird mir die Hörbarkeit des 2. Tons endlich deutlich.
    Ich werde weiter daran versuchen.

    Antworten
  2. Miroslav Grosser says:

    oberton.org war und ist aus meiner Sicht eindeutig die informativste Webseite zum Thema Obertongesang im deutschsprachigen Raum. DANKE für soviel Informationen und das ganze Engagement und die Zeit, die es erfordert, dieses ständig aktualisierte, wachsende und mittlerweile sogar interaktive lexikonartige Wissen hier zu versammeln und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ich bin echt begeistert von dieser Fundgrube für Stimm-Interessierte und Oberton-Fans!!!

    Antworten

Dein Kommentar

Willst du zur Diskussion beitragen?
Deine Meinung interessiert mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitersagen