Klostergesänge der Gyütö-Mönche

worldmap-tibet-v2

BarbershopPapua NeuguineaTaiwanEuropaNordamerikaBashkortostanTuwa & MongoleiTibetTansaniaSüdafrikaSardinienJapan

BarbershopPapua NeuguineaTaiwanEuropaNordamerikaBashkortostanTuwa & MongoleiTibetTansaniaSüdafrikaSardinien

Wikipedia: Ein besonderer Gesangsstil sind die in den 1970er Jahren im westlichen Kulturkreis bekannt gewordenen polyphonen Gesänge der Mönche des Tantra-Colleges von Gyütö, das zu einem Kloster des Gelug-Ordens gehört. Der Gesang geht der Überlieferung nach auf den Mönch Tsongkhapa im 15. Jahrhundert zurück, dessen Lehrtradition seither in dem 1474 in Tibet gegründeten Kloster gepflegt wird. 1959 flohen die Mönche ins indische Exil, nach mehrfachen Ortswechseln befindet sich der Hauptsitz nahe Dharamsala im nordindischen Bundesstaat Himachal Pradesh. Bei der 1972 für eine amerikanische Schallplattenproduktion aufgezeichneten Zeremonie, die im Gesamten über sieben Stunden dauert, trugen 40 Mönche den Text in einem Obertongesangstil vor, bei dem über einem gleichbleibenden Basston ein zwei Oktaven und eine Terz höherer Ton erklingt.
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Tibetische_Musik

Literatur & Quellen

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du zur Diskussion beitragen?
Deine Meinung interessiert mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitersagen