Ich möchte hier auf ein Konzert hinweisen, weil ich die Musiker sehr hoch schätze und den Besuch nur empfehlen kann. Huun Huur Tu machen eine Musik, die den Duft der Steppe aufsteigen lässt, einzigartig. Jan Heinke singt nicht nur Obertöne, sondern spielt auch das von ihm selbst entwickelte Stahlcello, dessen Klang mit nichts zu vergleichen ist. Dafür lohnt auch ein längere Anreise. (Wolfgang)

Doppelkonzert mit Jan Heinke & Huun Huur Tu

21. November 2019, Beginn 19:00 Uhr, Dreikönigskirche Dresden

http://www.mzdw.de/

JAN HEINKE, in Dresden beheimateter Instrumentenerfinder, Klang- und Stimmenzauberer, Oberton- und Kehlsänger, bleibt auf der Suche:sein musikalisches Hauptthema ist nach wie vor die Begegnung von und die gegenseitige Bereicherung durch verschiedene Kulturen und Genres.

Europäische Wurzeln bis zurück zum frühen Mittelalter, melodisches Material aus Romantik, Popsong, Jazz, dazu Stimmenklänge aus verschiedenen Weltgegenden, dies alles und mehr verbindet er mit der bedachtsamen Langsamkeit des von ihm entwickelten Stahlcellos. In der entstehenden Musik liegen denn tief Vertrautes und musikalisches Neuland selbstverständlich am selben Weg. Und obwohl zwischen den einzelnen Bestandteilen seiner Musik räumliche und zeitliche Welten liegen, bringt er sie in großer Stimmigkeit und harmonischer Selbstverständlichkeit zusammen.

Zuletzt endet alles irgendwie wieder beim Nomaden vor seiner Jurte: ein Mensch, eine Stimme und ein Instrument.

1993 spielte das Ensemble HUUN-HUUR-TU erstmals in Westeuropa und Amerika und erzielte binnen kurzer Zeit überwältigende Erfolge. Die Kunst ihres unglaublich faszinierenden Oberton- und Kehlkopfgesangs „Khoomei“ ist eine der beeindruckendsten Vokaltechniken der Welt. Immer wieder erleben die Musiker ein Publikum, dem der Mund offen bleibt und die Augen übergehen vor Staunen und Begeisterung; kein Wunder, dass das Ensemble so einen wahren Kultstatus erreichte.

Weltoffen und neugierig, wie die Tuviner trotz (oder gerade wegen) ihrer stark traditionellen Verwurzelung sind, musizierten sie in den vergangenen Jahren weltweit immer wieder mit den besten Musikern, u.a. dem »Kronos Quartet«, Musikgenie Frank Zappa, den irischen »Chieftains«, dem Inder L. Shankar, dem bulgarischen Frauenchor »Angelite«, dem »Moscow-Art-Trio« u.a.

Hinweis: Das Video funktioniert in einigen Ländern nicht.

Achim Winter läßt sich wieder auf ein Abenteuer ein und besucht einen Obertongesangskurs bei Wolfgang Saus. Ein fröhliches Team des ZDF, Achim und sein Kameramann Hans-Jürgen Schmitz, trifft am Sonntag in der ehemaligen Synagoge in Freudental zu einer ebenso fröhlichen Wochenendkurs-Gruppe dazu und filmen, machen mit und interviewen Teilnehmer. Wie Ihr seht, hatten wir jede Menge Spaß. Die TeilnehmerInnen: Bettina Güßmann, Michael Volz, Diana Leo, Dorothea Niedecken, Ottschke Hemmerlein, Nicola Kaupert, Peter Schneider, Roland Wagner, Edwin Lengl, Achim Winter.

Eindrücke vom Dreh

Links

⇒ZDF Website

Welt Zuhörtag 2019

Heute, 18.07.2019, ist Welt Zuhörtag 2019. Die sanften Wellen im Golf von Riga. Ich habe sie aufgenommen, um damit meine zukünftig geplante Obertongesang-Meditationsmusik untermalen zu können.

Da die Verwendung von fremdem Tonmaterial in eigenen Produktionen oft Probleme mit dem Urheberschutz verursacht, stelle ich diese Aufnahme für jeden zur freien Verfügung und veröffentliche sie unter public domain, bzw. CC0 Lizenz. Also, bedient Euch, wenn sie Euch gefällt.

Download mp3 (320 kBit/s): Waves at Kolka beach Latvia CC0

Wav auf Anfrage.


CC0
To the extent possible under law,
Wolfgang Saus

has waived all copyright and related or neighboring rights to
Waves on Kolka beach Latvia audio file.

This work is published from: Deutschland.

Foto: seth0s from Pixabay

Deutschlandfunk Kultur sendet am Donnerstag, 28. Februar 2019 von 22h bis 22h30 ein Radio Feature über den Europa Obertonchor. Der EOC ist ein experimenteller Projektchor, der einmal im Jahr von Ostermontag für eine Woche interessierte Sängerinnen und Sänger einlädt, mit dem Potenzial und neuen Klangmöglichkeiten von Obertönen in der Chormusik zu experimentieren. Es werden sowohl Werke nach Noten gesungen, als auch nach neuen Methoden Improvisationen entwickelt.

DLF Kultur, D0., 28.02.2019, 22:00 Uhr

⇒Europa Obertonchor, nächste Projektwoche 22.-28. April 2019

Heute mal etwas Privates von mir. Meine Website habe ich seit dem Frühjahr nicht geupdatet. Der Grund: Ich hatte im Frühjahr bei einem Fahrradunfall in Belgien meine linke Handwurzel aus dem Gelenk getrennt und mehrfach gebrochen, sodass die Hand zweimal operiert werden musste. Mein Helm (kann ich nur empfehlen) war ein Lebensretter.

Ich konnte einige Monate nicht am Computer arbeiten und habe den Sommer in Krankenhäusern und mit Genesung der Knochen verbracht. Jetzt habe ich eine Titanplatte im Arm, die alles zusammenhält. Ich kann die Hand auch jetzt noch nicht voll einsetzen. Aber die Prognose ist gut, dass ich in etwa einem Jahr wieder mit Klavierspielen beginnen kann.

Passenderweise geschah der Unfall wenige Tage nachdem ich meine Wohnung in Aachen gekündigt und den Mietvertrag für meine jetzige Wohnung in Bayern unterschrieben hatte.

Umzug von Aachen nach Hirschbach

Der Umzug nach Bayern ging mit vielen großartigen HelferInnen im August und September erfolgreich über die Bühne, und ich lebe jetzt mitten in der Natur auf einem 2,5 Hektar Gelände, dass wir zu drei Männern ab nächstem Jahr in einen Permakulturgarten verwandeln wollen. Die Adresse: Hirschbach 1, 91602 Dürrwangen.

Nach 24 Jahren in Aachen öffnen sich jetzt plötzlich Herz und Ohren in der Stille und Schönheit der Natur und dem angrenzenden Wald. Wie ich diese Stille genieße und vermisst habe, merke ich erst jetzt, obwohl ich in Aachen schon relativ ruhig gewohnt habe. Von dem Umzug verspreche ich mir eine neue Beziehung zur Zeit, auch für meine Musik.

Ich hatte Sehnsucht nach Erdung, im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Vierteljahrhundert professioneller Arbeit mit Obertönen haben meine rechte Gehirnhälfte aktiviert und meine Wahrnehmung erweitert (wissenschaftlich erwiesen). Schon als Kind hatte ich mir einen Urwald in mein Zimmer gepflanzt. Jetzt bin ich gespannt, wie die Pflanzen und selbstangebauten Nahrungsmittel auf meine Obertöne reagieren werden.

Die neue Ruhe wird mir Zeit verschaffen, mehr zu veröffentlichen und meine Erfahrungen und vielen wissenschaftlichen Errungenschaften zu Papier bzw. auf die Website zu bringen. Wenn alles wie geplant läuft, wird mein Blog ab Dezember einen Neustart bekommen, mit mehr Anleitungen zu Obertongesang, mehr aus meiner Forschung und mehr faszinierende Erlebnisse mit Klängen.

Mein neues Zuhause, Eindrücke September 2018.

Der Umzug war nur mit Unterstützung von vielen lieben HelferInnen möglich, da ich weder heben noch packen konnte.

Stuart Hinds aus den USA ist unumstritten der Star des polyphonen westlichen Obertongesangs. Niemand sonst geht so virtuos mit zwei gleichzeitigen Melodien in Grund- und Oberton um. Außerdem ist er einer der produktivsten Komponisten für Obertongesang und hat etliche Stücke für Solo- und Chorgesang geschrieben.

Nun hat er mit «Making Music with Overtone Singing» 2017 ein neues Buch verfasst. Es ist eine systematische Lernhilfe, die leicht fortgeschrittenen Obertonsängern den Einstieg in die polyphone Obertonkunst erleichtert.

Das neue Buch setzt da an, wo Obertonanfänger beginnen ihre Töne zu kontrollieren und führt bis in die komplexe Polyphonie. Damit bildet das Buch die Brücke zu seinen anspruchsvolleren 15 Liedern. 2012 war im Traumzeit-Verlag sein von mir übersetztes Noten-Buch Eine Oberton-Erfahrung: 15 Lieder mit mehrstimmigem Obertongesang“ (Partnerlink) erschienen, das fortgeschritte Obertongesangserfahrung voraussetzte.

Stuart Hinds stellt großzügig sein Buch als kostenlosen PDF Download zur Verfügung. Der Download beinhaltet neben dem Buch auch vom Autor eingesungene Klangbeispiele.

Zur Download Seite

Im November 2016 wurden 33 Stimmexperten von Dorothea Sahlmüller für eine Online Stimmkonferenz interviewt. 33 Video-Beiträge beleuchten die menschliche Stimme aus 33 hochspannenden und teils ungewöhnlichen Blickwinkeln.

Auch ich wurde interviewt. Mein Video wurde sogar auf Platz 2 der besten Interviews gewählt :) Ihr erfahrt dort einige Phänomene, die man nicht sofort mit Obertongesang assoziieren würde. Darunter ein neuer Hörtest, der Deine Wahrnehmung von Klang grundlegend verändern wird, Erlebnisse mit Delphinen und Obertongesang im Roten Meer und meine berührenden Erfahrungen mit autistischen Kindern.

Das Kongresspaket mit allen Videos und noch einigen Extras kann man bei Dorothea als Download kaufen. →Partnerlink zum Downloadpaket


Viele Sänger machen heute Tonaufnahmen zu Hause. Grammy-Award-Gewinner, Musikproduzent, Toningenieur und Aufnahmekünstler Prinz Charles Alexander vom Berkley college of music bietet Interessierten eine Gelegenheit, aus erster Hand die Technologien hinter vocal-Produktion zu erlernen.

Kostenloser Kurs zu Aufnahmeraum, Mikrofonen, Equalizer, Kompressoren, Hörumgebung, natürliche und künstliche Räume, Hall, Echo und mehr.

Ich mache den Kurs gerade selber und arbeite mich durch das archivierte Material, lohnt sich!

Vocal Recording Technology

Interaktive Weltkarte Obertongesang

Viele glauben, der Obertongesang komme aus der Mongolei. Tatsächlich gibt es auch viele Obertonsänger dort, oder besser gesagt, Kehlsänger. Aber es gibt noch viele weitere ethnische Stile, die kaum bekannt sind, aber trotzdem überaus faszinierend. Auch gibt es viele Stile, die irrtümlich zu Obertongesang gezählt werden, weil sie Kehlgesang genannt werden und das Wort sowohl Obertongesang wie auch „kehlig-rauher“ Gesang bedeuten kann.

Mach Dir selbst ein Bild: Ich habe eine interaktive Karte der Stile angelegt, auf der Du Dir mit kleinen Videos und Soundbeispielen einen schnellen Überblick über die Kehl- und Obertongesangstile auf der Welt verschaffen kannst. Probie’s aus!

Was auf der Karte fehlt, ist die Darstellung der riesigen Vielfalt an neuer Musik, sowohl im westlichem wie auch im ethnisch-traditionellen Stil. In der Kategorie „Musiker“ meines Blogs poste ich meine interessantesten Musikfunde. Spannende Klangbeispiele findest Du auch im Werkverzeichnis. Ich überlege noch, wie ich die übersichtlicher darstellen kann und bin für Deine Anregungen dankbar!

Ab Juli 2014 gibt es eine kostenlose Einführung in die Musiktheorie. Der 5-wöchige Onlinekurs „Fundamentals of Music Theory“ auf der Lernplattform Coursera klingt vielversprechend. Der Kurs ist auf Englisch. In der Regel werden dort didaktisch hervorragend strukturierte Videos, Übe- und Lesematerial, Tests und vor allem Kontakt mit anderen Studenten geboten.

Meine Schüler fragen mich oft nach Möglichkeiten, Grundlagen der Musik zu erlernen. Ich habe mit Coursera sehr gute Erfahrungen gemacht und kann die Plattform nur empfehlen (Hintergrund: TED talk). Einfach kostenlos auf Coursera registrieren und den Kurs belegen. Ich werde wohl auch mitmachen, schon allein um mein Englisch der Fachbegriffe zu vertiefen.

Musiktheorie – kostenloser Onlinekurs der University of Edinburgh