Posts

Why Does Choral Music Sound So Good?

I was very happy about this video from Barnaby Martin. It is a wonderful introduction to the basics of my → Choral Phonetics. In this video he shows why formants are so important for intonation.

Choral phonetics uses our hidden ability to perceive resonances in the vocal tract as pitches (→ hearing test). And it trains a special fine motoricity of the tongue to control these resonances and to adapt the timbre to chords. This know-how enables singers to tune resonances just as precisely as their vocal tones. This turns timbre into a musical instrument. Choir sounds, as they can be heard in the video, become controllable.

What otherwise requires many years of experience and voice training for choristers can be achieved much faster with the knowledge of choral phonetics. Choir singers and conductors usually learn the necessary vocal techniques in just a few days and can develop them into a retrievable skill set within half a year. This refines not only intonation and homogeneity in the ensemble, but also the carrying capacity and lightness of the voice.

Besides, Barnaby Martin has a great talent to explain complex musical phenomena in a simple and entertaining way. Be sure to subscribe to his YouTube channel “Listening In”, there are a lot of first-class videos about the effects of musical sounds.Among other things I recommend his video about the completely crazy intonation movements that Jacob Collier uses in his choir pieces. Guys, choral phonetics is slowly becoming mainstream :)!

Laughing woman holds her ears shut

A Melody Only Some Can Hear – Take the Hearing Test

This hearing test (it takes only 3:20 minutes) opens your hearing to a second listening level that is perceived by only about 5% of the musicians: The perception of overtones. This ability is essential for learning overtone singing. And it is a prerequisite for the practical implementation of singing phonetic and choral phonetics.

At the university hospital Heidelberg Dr. Peter Schneider and his working group found in 2004 that people perceive sounds differently, according to which half of the brain processes the sound. They developed the Heidelberg hearing test to find out whether someone perceives fundamental tones or overtones in a sound. →Here you can take the Heidelberg test

My hearing test is different. It tests whether someone recognizes more vowels or overtones in a sound. In the second part, it teaches how to shift the threshold between vowel and overtone perception in favor of overtones.

Saus’s Hearing Test

Listen to the first sound sample in a relaxed way. I sing a series of meaningless syllables on a single note. If you recognize a classic melody in it, then congratulations, you have a pronounced overtone hearing and belong to the 5% of people who have this perception spontaneously.

Sound sample 1

If you can’t hear the tune, don’t worry. At the end of the hearing test you will hear the overtones.

In the following sound examples, I will extract more and more sound information from the voice, which is interpreted by the brain as part of speech. Next, I sing the syllables by changing only the 2nd vocal formant. I hold the first one in a lower position, motionless. The syllables then only contain /ʉ/ sounds, the melody becomes clearer for some now.

Sound sample 2

If the tune’s clear now, congratulations. Here the melody is heard by 20-30%. Maybe you just suspect the melody and don’t know if you’re just imagining it. Trust the imagination. Your hearing picks up the melody. Only a filter in your consciousness says that the information is not important. Speech recognition is much more important.

I want to reveal the melody at this point: it is “Ode to Joy” by Ludwig van Beethoven’s 9th Symphony. In the next example I whistle it tonelessly. Thus your brain will learn better what to listen to. Listen to sound sample 3 and then to sound sample 2 afterwards.

Sound sample 3

Does it work better? If not, listen to the next sample.

In sound sample 4 I leave out the consonants. Now the Broca Centre, the brain region for speech recognition, has nothing left to do and passes the hearing attention on to other regions.

Sound sample 4

Now about 60-80% hear the melody clearly. If you don’t hear the melody here, you are probably classified as a fundamental listener in the Heidelberg test. This has nothing to do with musicality. You are in the company of some of the best flutists, percussionists and pianists.

In the next example I completely alienate the sound. I lower the third formant by two octaves with a special tongue position until it has the same frequency as the second. This results in a double resonance, which does not occur in the German language.

Sound sample 5

The technique is called overtone singing. The ear now lacks information from the familiar voice sound, and individual partial tones become so loud due to the double resonance that the brain separates the sounds and communicates them to the consciousness as two separate tones.

You will probably hear a flute-like melody together with the voice now. Overtone singing is an acoustic illusion. Because in reality you hear more than 70 partials. Physical reality and perception seldom coincide.

In the last example I walk the whole way backwards to the beginning. Try to keep the focus on the melody all the time. Listen to sound sample 6 more often, it trains the overtone hearing and makes you feel safer in the perception of the sound details.

Sound sample 6

Our reality is created within ourselves. And it can be changed.

Events

Titelbild Symposium Naturton und Oberton Toggenburg

[Absage wegen Corona-Maßnahmen] Symposium Naturton & Oberton – (CH) Toggenburg 11.-15.05.2021

⇒Symposium-Website

Übersicht als PDF-Datei | Vorträge | Workshops & Meisterkurse

Vom 11.-15. Mai 2021 findet im Obertoggenburg das erste Naturton & Oberton Symposium statt.

Aus allen Sparten besinnen sich die Menschen immer wieder auf die magische Welt der Obertöne und kehren ein in die Naturgesetze des Klanges. Daraus schöpfen sie neue Erkenntnisse und Inspiration für ihre Werke. Am Symposium widmen sich Musikerinnen und Musiker, Musikinteressierte und Neugierige während fünf Tagen dem Klangkosmos der Natur- und Obertöne.

Meisterkurs Oberton Chorprojekt

⇒Meisterkurs-Website

Marcello Wick & Wolfgang Saus bieten im Rahmen des Symposiums einen gemeinsamen Meisterkurs für Chorsänger mit und ohne Obertonerfahrung an.

Für das neue Projekt im Rahmen des Symposiums können fortgeschrittene Obertonsänger, aber auch interessierte Chorsänger ohne Obertongesangserfahrung im Rahmen der Meisterklasse und auch am «Gipfel der Naturtöne» mitwirken. Im Weiteren sind auch Folgekonzerte im In- und Ausland geplant. Es besteht auch die Möglichkeit nach der Meisterklasse dem Chor beizutreten.

Inhaltlich stehen zwei Uraufführungen von Fortunat Frölich im Zentrum sowie weitere interessante Obertonkompositionen aus dem Repertoire des Chor Partial, welche in Zusammenarbeit mit Wolfgang Saus erarbeitet werden.

Vortrag: OBERTÖNE  & BEWUSSTSEIN
Ihre Wirkung auf unser Bewusstsein / Die geistige Dimension der Obertöne

Wolfgang Saus

Samstag, 15. Mai 2021, 17.45 – 18.30 Uhr

⇒Referat-Website

Obertöne sind überall in der Musik, in Klängen, in jedem Ton und sogar Geräuschen von Maschinen enthalten, doch wir nehmen sie nicht wirklich wahr. Warum eigentlich nicht? Immerhin sind die Obertöne die Grundlage aller Musik und aller gesprochenen Sprachen dieser Welt. Und warum hören wir sie z. B. beim Obertongesang plötzlich? Und – hören wir sie denn tatsächlich? Obertöne bergen faszinierende Geheimnisse, deren Entschlüsselung in den letzten Jahren für Erstaunen gesorgt hat. Der Vortrag gibt den Teilnehmern Gelegenheit, an sich selbst zu erfahren, wie Obertöne die Wahrnehmung nachhaltig beeinflussen können. Die Hörer erfahren, was die Obertöne im Gehirn anstellen, was das mit Heilwirkung und Esoterik zu tun hat und wie man mit Obertönen womöglich eine völlig neue Dimension von psychoaktiver Vokalmusik erzeugen kann. Der Vortrag verspricht viele unerwartete Klangbeispiele und Interaktionen.

→Weiter zum Klangfestival Toggenburg 2021

[Absage wegen Corona] Chorphonetik – Intonation verbessern mit Vokalen, Schwäbischer Chorverband – mit Wolfgang Saus – 14.11.2020 in Ulm

2. Stimmtag für Frauenstimmen, Männerstimmen und die ältere Stimme


Abgesagt wegen Corona. Soll im Herbst 2021 stattfingen.


Schwäbischer Chorverband

Weitere Informationen folgen.

Kurzlink auf diese Seite: https://www.oberton.org/?p=19140

Chorphonetik Intonationsoptimierung und Obertongesang für Chöre beim Hessischen Sängerbund – mit Wolfgang Saus – 29.02.2019 in Wiesbaden/Naurod

49. Chorleiter-Fortbildungsseminar

am 29. Februar 2020 im Wilhelm-Kempf-Haus, 65207 Wiesbaden/Naurod

Hier anmelden

Veranstaltungs-Website

Workshop 3: Die Wahl der richtigen Vokale veredelt die Homogenität und Intonation im Chor- und Ensemblegesang. Dafür sind unbewusst wahrgenommene Vokalresonanzen verantwortlich. Eine aus dem Obertongesang entlehnte Hör- und Zungenfertigkeit macht diese Informationen nutzbar. Die Chorsänger lernen, wie sie diese Vokalfeinheiten finden, sie im Vokaltrakt hervorbringen und wie sie im Chor umgesetzt werden können. Anhand konkreter Ausschnitte aus Chorwerken werden die erstaunlichen Ergebnisse von Teilnehmern demonstriert.

Wolfgang Saus - Workshop an der Musikhochschule Freiburg. Foto: Luna Bürger.Wolfgang Saus ist freiberuflicher Musiker, Gesangspädagoge und Stimmforscher. Als Experte für Obertongesang mit den Wurzeln in klassischem Gesang und mit Diplom in Chemie hat er eine besondere Art, die Faszination des Stimmklangs zu vermitteln. Der Klühstiftung-Preisträger sang als Solist im Theater sowie einigen Profichören und stieg nach 10 Jahren Industrieforschung aus der Chemie aus, um sich völlig den Obertönen der Stimme und ihrer Erforschung zu widmen. Er ist Mitentwickler von Klanganalyse-Software, Fachautor, Gründer des Europa-Obertonchores und seit 2015 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Gesangswissenschaft.


Samstag:

09:30 Uhr – Anmeldung
10.00 Uhr – Begrüßung
10.15 Uhr – Workshop 1: TYPisch Chor, Regine Müller-Laupert
12.30 Uhr – Mittagessen
13.45 Uhr – Workshop 2: Literaturvorstellung, BMA-Mitglieder
15.45 Uhr – Kaffeepause
16.15 Uhr – Workshop 3: Obertongesang, Wolfgang Saus
18.30 Uhr – Abendessen
19.30 Uhr – Workshop 4: Chor to go, Tristan Meister
Ende ca. 21:00 Uhr

Sonntag:

09.30 Uhr – Workshop 5: Sing it right!, Franny Fuchs
Ende ca. 12:30 Uhr

Die Chorleiterfortbildung des Hessischen Sängerbundes wird unterstützt vom Fachverband der Chorleiter e. V. (FDC) und der Hessischen Chorjugend e. V.

Chorphonetik – Intonation mit Vokalen veredeln. Verband Chorleitung Nordwestschweiz – 30.01.2020 in Basel

VChN-Weiterbildungstag 2020 – CHORPHONETIK-WORKSHOP MIT WOLFGANG SAUS (Deutschland)

→Zur Website des VChN


Donnerstag, 30. Januar 2020 – 09:00 bis 17:00 Uhr

Klaus Linder-Saal, Hochschule für Musik Basel

Teilnahmegebühren: 80/40 CHF – für VChN-Mitglieder kostenlos!


Chorphonetik ist eine Stimm- und Gehörbildung, die es ermöglicht, Intonation und Homogenität im Chor mit der Klangfarbe der Vokale zu steuern.

Sänger/-innen können lernen, ihre Formanten so auf Teiltöne auszurichten, dass sie sowohl in den musikalischen Kontext passen als auch innerhalb einer Stimmgruppe übereinstimmen. Formanten erzeugen einen (unbewusst wahrgenommenen) Tonhöheneindruck, der die Intonation und Homogenität beeinflusst. Gesangspädagogische Methoden des Obertongesangs bilden die Grundlage für die Schulung der Wahrnehmung dieser Tonhöheninformation und für die Kontrolle der Formanten durch die Form des Vokaltrakts.

Nähere Informationen und Anmeldung hier: PDF-Datei


09:00 bis 12:00
– Einführung einer neuen Hörweise: Töne statt Vokale – Übung
– Einführungsvortrag „Wie Vokale die Chorintonation steuern“, mit Klanganalyse, ca. 30 Min – Übungen zur Kontrolle der 2. Vokalresonanz (2. Formant)
– Übungen zur Bedeutung von Resonanzen
– Anwendungsübungen für 2. Resonanz im Chor, reine Intervalle
Mittagspause (Mittagessen in der Cafeteria für 23 Franken, siehe Anmeldung)
13:30 bis 16:30
– Übungen zur Kontrolle der 3. Vokaltraktresonanz (Obertongesang)
– Übungen zur Resonanzempathie und Resonanzsynchronisierung
– Übung: Warum manchmal unterschiedliche Vokalfärbungen homogener klingen – Anwendungsübungen Resonanzempathie in der Improvisation
– Analyse von Resonanzen in Chorsätzen, Resonanzmatrix
– Anwendung auf Messiaen „O sacrum convivium“
16:30 bis 17:00
Offene Frage- und Feedbackrunde mit Saus

Chorphonetik – Intonation veredeln mit Vokalen, Chor Provokal [nicht öffentlich]

Chorphonetik ist eine zukunftsweisende neue Methode, die Intonation und Homogenität im Chor zu veredeln. Wochenend- oder Tagescoaching auf Anfrage.

 

Ruf mich an, wenn Du mehr über ein Coaching für Deinen Chor oder eine Fortbildung zu Chorphonetik wissen möchtest:
Tel. +49 163 6237866 (mobil, auch SMS)
E-Mail: chorphonetik@oberton.org

Chorphonetik – Intonation veredeln mit Vokalen, Chorlorado [nicht öffentlich]

Chorphonetik ist eine zukunftsweisende neue Methode, die Intonation und Homogenität im Chor zu veredeln. Wochenend- oder Tagescoaching auf Anfrage.

 

Ruf mich an, wenn Du mehr über ein Coaching für Deinen Chor oder eine Fortbildung zu Chorphonetik wissen möchtest:
Tel. +49 163 6237866 (mobil, auch SMS)
E-Mail: chorphonetik@oberton.org

[nicht öffentlich] Chorphonetik Coaching mit dem Münsterchor Basel

Chorphonetik ist eine zukunftsweisende neue Methode, die Intonation und Homogenität im Chor zu veredeln. Wochenend- oder Tagescoaching auf Anfrage.

 

Ruf mich an, wenn Du mehr über ein Coaching für Deinen Chor oder eine Fortbildung zu Chorphonetik wissen möchtest:
Tel. +49 163 6237866 (mobil, auch SMS)
E-Mail: chorphonetik@oberton.org