Artikel aktualisiert am 05.08.2018

This hearing test (it takes only 3:20 minutes) opens your hearing to a second listening level that is perceived by only about 5% of the musicians: The perception of overtones. This ability is essential for learning overtone singing. And it is a prerequisite for the practical implementation of singing phonetic and choral phonetics.

At the university hospital Heidelberg Dr. Peter Schneider and his working group found in 2004 that people perceive sounds differently, according to which half of the brain processes the sound. They developed the Heidelberg hearing test to find out whether someone perceives fundamental tones or overtones in a sound. →Here you can take the Heidelberg test

My hearing test is different. It tests whether someone recognizes more vowels or overtones in a sound. In the second part, it teaches how to shift the threshold between vocal and overtone perception in favor of overtones.

Hearing Test

Listen to the first sound sample in a relaxed way. I sing a series of meaningless syllables on a single note. If you recognize a classic melody in it, then congratulations, you have a pronounced overtone hearing and belong to the 5% of people who have this perception spontaneously.

Sound sample 1

If you can’t hear the tune, don’t worry. At the end of the hearing test you will hear the overtones.

In the following sound examples, I will extract more and more sound information from the voice, which is interpreted by the brain as part of speech. Next, I sing the syllables by changing only the 2nd vocal formant. I hold the first one in a lower position, motionless. The syllables then only contain /ʉ/ sounds, the melody becomes clearer for some now.

Sound sample 2

If the tune’s clear now, congratulations. Here the melody is heard by 20-30%. Maybe you just suspect the melody and don’t know if you’re just imagining it. Trust the imagination. Your hearing picks up the melody. Only a filter in your consciousness says that the information is not important. Speech recognition is much more important.

I want to reveal the melody at this point: it is “Ode to Joy” by Ludwig van Beethoven’s 9th Symphony. In the next example I whistle it tonelessly. Thus your brain will learn better what to listen to. Listen to sound sample 3 and then to sound sample 2 afterwards.

Sound sample 3

Does it work better? If not, listen to the next sample.

In sound sample 4 I leave out the consonants. Now the Broca Centre, the brain region for speech recognition, has nothing left to do and passes the hearing attention on to other regions.

Sound sample 4

Now about 60-80% hear the melody clearly. If you don’t hear the melody here, you are probably classified as a fundamental listener in the Heidelberg test. This has nothing to do with musicality. You are in the company of some of the best flutists, percussionists and pianists.

In the next example I completely alienate the sound. I lower the third formant by two octaves with a special tongue position until it has the same frequency as the second. This results in a double resonance, which does not occur in the German language.

Sound sample 5

The technique is called overtone singing. The ear now lacks information from the familiar voice sound, and individual partial tones become so loud due to the double resonance that the brain separates the sounds and communicates them to the consciousness as two separate tones.

You will probably hear a flute-like melody together with the voice now. Overtone singing is an acoustic illusion. Because in reality you hear more than 70 partials. Physical reality and perception seldom coincide.

In the last example I walk the whole way backwards to the beginning. Try to keep the focus on the melody all the time. Listen to sound sample 6 more often, it trains the overtone hearing and makes you feel safer in the perception of the sound details.

Sound sample 6

Our reality is created within ourselves. And it can be changed.

28 replies
  1. Lore says:

    It is easier when you ever heard overtone singing so you know on which you have to concentrate. That’s why I probably heard the welknown melody the second time I played the first example, also by the rhythm. (I’m playing music ). Interesting article!!

    Reply
  2. Bettina says:

    Nachdem ich das Beispiel tonlos pfeifen gehört habe, habe ich die Melodie auch in den anderen Beispielen gehört, und nicht nur anhand der Rhythmik erkannt. Obwohl mich der Heidelberger test als extremer obertonhörer ausgewiesen hat. Es könnte aber auch daran liegen das ich den test nur stumpf auf dem Handy gemacht habe

    Reply
  3. Thomas says:

    Wusste es nach 5 Sekunden bei Nr. 1. Da ich überhaupt kein musikalisches Gehör habe, würde mich mal interessieren, ob es noch ein anderes Beispiel gibt.

    Reply
  4. Hea says:

    Wie kommt es, dass ich beim 3. Beispiel erstmal gar nichts höre, obwohl ich die Melodie bei 2 schon erkannt hatte? Erst nach Hören aller Beispiele habe ich bei 3 die Melodie ganz ganz leise auch gehört

    Reply
  5. Mirjam Mohr says:

    Sehr, sehr interessant! Ich habe zunächst diesen Test gemacht und die Meldodie erst bei Beispiel vier gehört. Im Rückwärtsgang habe ich es dann aber bis zum ersten Beispiel gehört und seither bleibt es so – tatsächlich wie bei einem Vexierbild! Danach habe ich den Test von Peter Schneider gemacht und es kam heraus, dass ich ein “leichter Grundtonhörer” bin – ich habe aber beim nochmaligen Testen festgestellt, dass ich das Gehör irgendwie “umstellen” kann und tatsächlich statt einer Aufwärts- auch eine Abwärtsbewegung (und umgekehrt) hören kann – ich habe das Gefühl, dass man das richtig trainieren kann, stimmt das? Interessanterweise spiele ich Cello und wäre damit eigentlich ein Obertonhörer – es würde mich interessieren, ob das Ergebnis anders wäre, wenn ich es nicht an meinem kleinen Laptop, sondern mit guter Akustik machen würde!

    Reply
  6. Gabi Raeggel says:

    Ein phantastisches Beispiel. Ich bin gerade reichlich happy, da ich – trotz Schwerhörigkeit – die Melodie bereits bei Beispiel 2 erkannt habe. Wirklich wunderschön.

    Reply
  7. Ruprecht Frieling says:

    Super erklärt und nachvollziehbar vorgetragen. Aber was nutzt mir als Nicht-Musiker das Vermögen, Obertöne zu hören? Steigert das den Musikgenuss und wenn ja: Ist es erlernbar/trainierbar?

    Reply
  8. Max says:

    Keine Ahnung ob das sein kann – aber ich (ggf. kommt es mir ja nur so vor…) höre die Melodie mit dem linken Ohr viel deutlicher heraus als mit dem rechten. Mit dem rechten tue ich mich bei 2 noch schwer, mit dem linken höre ich 1 bereits viel deutlicher. Kann das sein? Ist dies damit gleichbedeutend, dass ich rechts generell schlechter höre oder spielen da ggf. sogar die Hirnhälften eine Rolle?

    Reply
  9. Christian H. says:

    Hochinteressant. Ich habe die Melodie erst bei Beispiel 4 gehört, im Rückwärtsgang dann aber gut bis Beispiel 2 und bei Beispiel 1 als Ahnung. Die Wahrnehmung verschiebt sich deutlich. Ich habe vor ca. 20 Jahren eine Zeit lang E-Gitarre gespielt und höre seit Kindertagen viel und auch intensiv Musik allerlei Stilrichtungen.

    Reply
  10. Denise says:

    Schöne Idee und tolle Umsetzung!! Auch wenn ich persönlich seeeehr wenig mit Musik zu tun habe, war es ein spannender Test! :)
    Vielen Dank für die Mühe!

    Reply
  11. Gundula Mann-Zizka says:

    Sehr interessant, ich war mir sofort sicher “Freude schöner… “erkannt zu haben , aber beim ersten Beispiel wegen des Rhythmus . Beim zweiten Beispiel war ich mir dann sicher. ( ich singe übrigens viel ( mittlerweile wieder Alt) undspiele Klavier und Orgel.

    Reply
  12. Barbara says:

    Servus Wolfgang.
    Wenn man schon Erfahrung mit Obertönen hat, dann hört man es gleich beim erstenmal, oder?
    Lieber Gruss
    Barbara

    Reply
  13. Katrine Kleingarn says:

    Empfand ich ebenfalls wie der zu lesende Kommentar .Ein neues Wahrnehmungstürchen öffnete sich mehr und mehr .☆☆☆☆ Das ist es .

    Reply
  14. Erik says:

    Toll gemacht!
    Es ist einfach faszinierend, wie Du den Ton immer klarer und klarer werden lässt…
    Ich wäre froh, wenn ich solch eine (Ober-)Tonfolge so klar hervorbringen könnte!

    ach, und nachdem ich den Heidelberger Test erstmal kapiert hatte bekam ich mitgeteilt daß ich einabsoluter Obertonhörer sei.

    Vielen Dank!

    Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *