Aufnahme des ersten Satzes „Roncesvalles“ aus „Path of Miracles“ von Joby Talbot. Es singt der Chor Tenebrae unter Nigel Short.

Der englische Komponist Joby Talbot schrieb dieses Werk 2005 im Auftrag des Ensembles Tenebrae unter Leitung von Nigel Short. Es ist für 17-stimmigen gemischten Chor a cappella  SSSSSAAAATTTTBBBB und Crotales gesetzt.

Das viersätzige Werk beschreibt eine Pilgerreise entlang vier der wichtigsten Stationen des Jakobwegs nach Santiago: I Roncesvalles, II Burgos, III León, IV Santiago. Der Komponist widmete die Komposition seinem im Kompositionsjahr verstorbenen Vater. Die Uraufführung, die für den 07.07.2005 in London angesetzt war, musste aufgrund der Bombenanschläge an diesem Tag verschoben werden und fand am 17.07.2015 in der St. Bartholomew-the-Great Church in London statt.

Der erste Satz beginnt die Pilgerreise in Roncesvalles mit einem in Glissandi aufsteigenden mystischen Klang, der dem Pasibutbut der Bunun aus Taiwan nachempfunden ist. Die Anweisung, verschiedene Vokale ausser /i/ zu verwenden, interpretiert das Ensemble – analog dem Pasibutbut – als ein Oberton-Chanting. Bereits auf den ersten vier Seiten fordert das Werk den enormen Tonumfang vom Kontra-A bis zum dreigestrichenen c“‘.

CDs

(Partnerlinks zu amazon.de)

 

Noten

Noten bei Amazon.de (Partnerlink)

Noten bei Chester Music Ltd

Weiterführende Links

https://en.wikipedia.org/wiki/Path_of_Miracles#cite_note-Talbot_Path-9

Einblick in die Noten. https://issuu.com/scoresondemand/docs/path_of_miracles_14740/4

http://www.tenebrae-choir.com/path-of-miracles

Joby Talbot schrieb übrigens die Filmmusik zu einigen bekannten Produktionen wie z. B. „Per Anhalter durch die Galaxis“.
Filme mit Filmmusik von Joby Talbot (Partnerlink zu Buch7.de).

Eine Komposition von Aaron Jensen, Kanada 2012, für gemischten Chor a cappella und Obertonsolist.

Besetzung: SSAATTB + Obertonsolist 6’00″

Text von Uvavnuk – Übersetzung: Jane Hirshfield

Beauftragt von The Toronto Arts Council

Uraufführung: 12.05.2013 — The Elmer Iseler Singers, Leitung Lydia Adams

Gast Obertonsänger – Scott Peterson

Mehr zur Komposition auf der Website von Aaron Jensen.