Einträge von Wolfgang Saus

Meeresrauschen (public domain) am Strand von Kolka, Lettland – mein Beitrag zum Welt Zuhörtag 2019

Welt Zuhörtag 2019 Heute, 18.07.2019, ist Welt Zuhörtag 2019. Die sanften Wellen im Golf von Riga. Ich habe sie aufgenommen, um damit meine zukünftig geplante Obertongesang-Meditationsmusik untermalen zu können. Da die Verwendung von fremdem Tonmaterial in eigenen Produktionen oft Probleme mit dem Urheberschutz verursacht, stelle ich diese Aufnahme für jeden zur freien Verfügung und veröffentliche […]

,

Obertongesang lernen mit Timber Hemprich: 1. Basisübung

Timber Hemprich, Absolvent meiner Obertongesangsausbildung, zeigt hier schön systematisch eine der grundlegenden Einstiegsübungen für den westlichen polyphonen Obertongesang. Mit dieser Übung gewöhnen sich Ohr und Zunge an die Entschleunigung der Bewegungen bei Vokalübergängen. Und das Gehör erhält einen ersten Eindruck von den Obertönen der eigenen Stimme. Falls Du anfangs Probleme hast, Deine eigenen Obertöne zu […]

Peace Invocation – Darpan – Wellnessmusik mit dezenten aber wirkungsvollen Obertönen

Darpan ist ein australischer Musiker und, wie er sich nennt, „Neo-Schamane“. In seinem Stück Peace Invocation von der CD Love Light wirken die nur gelegentlich eingesetzten stimmlichen Obertöne zusammen mit Obertonreihen vom Sythesizer sehr schön. Es ist in der Obertongesangswelt noch nicht so verbreitet, Obertöne nur dezent in normalen Gesang einzubinden. Mir gefällt das oft […]

,

Lutang – für Akkordeon und Obertongesang von Feliz Anne Reyes Macahis

„Solo-Akkordeonstück, entwickelt in enger Zusammenarbeit mit Goran Stevanović. Die Stimmkontrolle ist ebenso entscheidend wie das Akkordeonspiel. Die gesungenen Töne und der Klang durch Obertongesang sowie das Flüstern sind wichtige Materialien in diesem Stück.“ Feliz Anne Reyes Macahis über lu:tαŋ [Übers. d. Red.] Obertongesang hat seit Karlheinz Stockhausens Stimmung (1968) einen Platz in der E-Musik als […]

,

Sōmei Satō – MANDARA, Music for Tape (1982)

Sōmei Satō erzeugt mit seiner eigenen Stimme einen Obertonchor im Mehrspurverfahren und setzt Vokalobertongesang als Effekt ein. Ähnliches kenne ich von Roberto Laneri’s „Two views of the Amazon“ von 1981 gehört. Anfang der 1980er Jahre hat das wahrscheinlich für die meisten Hörer eher nach elektronischer Musik geklungen, denn Obertongesang war damals im Okzident noch so […]