Das Stück entstand, als ich vor Jahren mit neuen Techniken experimentierte, um den Gesang der Dani zu immitieren. Es ist mir nie vollständig gelungen. Aber als Nebenprodukt sind lustige neue Techniken herausgekommen.

Die Eüden verwenden vier Singtechniken gleichzeitig, die nach und nach überlagert werden.

  1. Zu Beginn wird mit konstantem Grundton eine Quinte nach oben gejodelt, im Stil inspiriert von Pygmäenjodeln. Der Vokal wird mit abgesenktem Kehlkopf und engen Lippen so dunkel wie möglich gefärbt, sodass nur noch ein obertonfreier Sinuston klingt.
  2. Dann setzt Grundtonwechsel mit einer großen Sekunde ein. Der Falsettton wird gelegentlich durch Verengen der Lippen trompetenartig verzerrt.
  3. Auf das Jodeln mit Grundtonwechsel setzt eine mixolydische Oberton-Melodie auf, die vom umnqokolo der Xhosa inspiriert ist und mit L-Technik gesungen wird. Die Melodie zieht sich zunächst legato über Grund- und Falsetton (soweit die Resonanz es zulässt) hinweg. Dann wechselt der Rhythmus in einen schnellen (3+3+2)/8 Takt.
  4. Schließlich wird die L-Technik noch mit extrem kurzen Vokalobertönen alterniert, inspiriert von meinen gescheiterten Versuchen an Dani-Techniken.

Das Stück erfordert sehr hohe Konzentration. Ich betrachte es als eine Art Zirkusnummer, die erstaunliche vielstimmige Klangeffekte erzeugt. Ich habe es in Des-Dur gesetzt, was optimal zu meinem Jodeln passt und gleichzeitig klare Obertöne in allen Lagen erlaubt. Die Partitur habe ich aber in C-Dur geschrieben, um sie leichter lesbar zu machen.

Man kann das Stück problemlos transponieren und an die eigene Stimmelage anpassen. Für Frauenstimmen gibt es noch Spielraum von einer Quinte nach oben, wenn das Jodeln von d1 nach a1 gut funktioniert. Ich habe eine Version in G zum Download gewählt, aber As oder A könnte besser sein. Experimentiere einfach mit Transpositionen.

Wie immer freue ich mich über Kommentare, Eure Bearbeitungen, Video-Links und Sounds von Euren Ergebnissen.

Noten Download Männerstimme:

Noten Download Frauenstimme:

MuseScore Datei, zur Bearbeitung und Transposition mit dem kostenlosen Notenschreibprogramm:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du zur Diskussion beitragen?
Deine Meinung interessiert mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitersagen