Khöömej – Kehlgesang

worldmap-khoomej-v2

Barbershop Papua Neuguinea Taiwan Europa Nordamerika Bashkortostan Tuwa & Mongolei Tibet Tansania Südafrika Sardinien Japan Barbershop Papua Neuguinea Taiwan Europa Nordamerika Bashkortostan Tuwa & Mongolei Tibet Tansania Südafrika Sardinien Japan
Barbershop Papua Neuguinea Taiwan Europa Nordamerika Bashkortostan Tuwa & Mongolei Tibet Tansania

Der asiatische Kehlgesang ist rund um das Altai-Gebirge beheimatet. Die meisten Obertonsänger finded man in Tuwa und im Nord-Westen der Mongolei. In den Nachbarländern findet man Varianten.

Khöömej (Хөөмей, tuvinisch = Kehle) ist der Oberbegriff für alle tuwinischen und mongolischen Stile des Obertongesangs. Er wird übersetzt mit “Kehlgesang” (engl. “throat singing”). In der Mongolei verwendet man den gleichen Begriff wie in Tuwa, obwohl Mongolisch mit Tuwinisch nicht verwandt ist. Häufige Transliterationen des kyrillischen “Хөөмей” sind auch Chöömej, Xöömej, Höömii, Khoomii.

In Tuwa wird der Begriff Khöömej in zwei Bedeutung verwendet: 1. Als Oberbegriff für das Genre Kehlgesang und 2. als Bezeichnung für einen speziellen der sechs tuwinischen Stile.

Khöömej immitiert Klänge aus der Natur. Die Klänge selber haben oft eine größere Bedeutung als die Melodie. Ein Lied kann in verschiedenen Stilen gesungen unterschiedliches bedeuten. Melodien haben die Form von Bergen, beschreiben den Wind oder den Flug des Steppenadlers, man fühlt das Reittempo oder hört, wie die untergehende Sonne lange Schatten durch das Steppengras wirft.

Der monoglische Kehlsänger Myagmarjav Saruultugs von der Gruppe Hosoo & Transmongolia demonstriert in diesem Video einige der zahlreichen Varianten des mongolischen Khöömej:

Kehlgesang mit und ohne Obertongesang

Die Übersetzung des Begriffs Khöömej mit Kehlgesang führt gelegentlich zu Verwechslungen, weil das Wort Kehlgesang auch für andere Singtechniken gebraucht wird, die nicht zum Obertongesang zählen. Kehlgesang bezeichnet meist Gesangstechniken, die rauh und kehlig klingen oder den Kehlkopf verengen. In einigen Kulturen wird diese Technik mit Obertongesang verknüpft, wie beim Khöömej, in anderen nicht. Der Joik des Samen oder throat playing der Inuit werden zwar als Kehlgesang bezeichnet, sind aber kein Obertongesang.

Unterschied zu westlichem Obertongesang

Sven Grawunder (Max Planck Institute for Evolutionary Anthropology, Department of Linguistics) hat in seiner Diplomarbeit 1999 (Martin-Luther-Universität Halle/Saale) umfassende Untersuchungen zu den Unterschieden von Kehl- und Obertongesang durchgeführt. Laryngoskopische und endoskopische Fotografien des Kehlkopfs während des Khöömej-Singens zeigen den wesentlichen Unterschied zu westlichem Obertongesang: Die Klangquelle im Kehlkopf wird anders verwendet, während die Obertonverstärkung im Mund- und Rachenraum sehr ähnlich funktioniert.

Bei “normalem” Singen bleiben die Stimmbänder im Laryngoskop sichtbar:

Normale Stellung des Kehlkopfs, geschlossene Glottis. Foto © Grawunder 1999.

Normale Stellung des Kehlkopfs mit offener Glottis. Foto © Grawunder 1999.

Der westliche Obertongesang verwendet sowohl diese normale Kehlstellung als auch fließende Übergänge zur speziellen Kehlstellung des Khöömej. Bei offener Kehle klingt der Grundton klar und laut im Gesamtklang mit. Die Trennung von Oberton und Grundton ist weniger stark ausgeprägt als beim Kehlgesang. Der Gesamtklang ist weicher und die Grundtonmelodie kommt beim polyphonen Obertongesang gleichwertig zur Geltung.

Je stärker der Kehlkopf verengt wird (s. u.) desto deutlicher trennt sich der Oberton vom Grundton, und um so lauter tritt der Oberton hervor. Der Gesamtklang wirkt gepresster. Beim Khöömej zeigt sich ein Phänomen, dass Grawunder “aryepiglottischer Sphinkter” nennt, eine Verengung im Kehlkopf oberhalb der Stimmlippen, ähnich wie beim Würgereflex. Ich vermute, dass die Kammer zwischen Stimmbändern und aryepiglottischem Sphinkter zu einer Bündelung des 3. und 4. Formanten führt. Das könnte anhand von Spektren noch untermauert werden. Es wäre eine Erklärung sowohl für die große Lautstärke als auch die extreme Tonhöhe (g#4) der hohen Obertonregister im Khöömej.

Kehlkopf ohne Verengung. Foto © Sven Grawunder 1999.

Aryknorpel bewegen sich zur Epiglottis. Foto © Sven Grawunder 1999.

Aryepiglottischer Sphinkter beim Khöömej. Foto © Sven Grawunder 1999.

Der amerikanische Musiker und Kehlgesangexperte Steve Sklar demonstriert im folgenden Video den aryepiglottischen Sphinkter beim tuwinischen Sygyt:

Beim Würgen wird der Kehlkopf ganz verschlossen, während beim Khöömej eine kleine Öffnung bleibt, durch die der Klang hindurch kann. Dadurch wird der Grundton stark gedämpft, so dass er bei manchen Meistern des Sygyt kaum noch zu hören ist. Man hört praktisch nur noch seine Obertöne.

Zunehmende Verengung beim Würgen.

Weiter zunehmende Verengung beim Würgen.

Vollständiger Verschluss beim Würgen. Fotos © Sven Grawunder 1999.

Literatur & Quellen

O A. 2014. Chakassien. Wikipedia. 18. Juni. http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Chakassien&oldid=120759810 (Zugegriffen: 23. Juni 2014).
O A. 2012. Alash Ensemble. Wikipedia, the free encyclopedia. 24. Oktober. http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Alash_Ensemble&oldid=506335657 (Zugegriffen: 19. November 2012).
Grawunder, Sven. 2009. On the physiology of voice production in South-Siberian throat singing: analysis of acoustic and electrophysiological evidences. Berlin: Frank & Timme.
Levin, Theodore Craig und Valentina Suzukei. 2006. Where Rivers and Mountains Sing: Sound, Music, and Nomadism in Tuva and Beyond with CD (Audio) and DVD: Sound, Music and Nomadism in Tuva and Beyond. Har/Com/Dv. Indiana University Press.
Van Tongeren, Mark C. 2004. Overtone Singing: Physics and Metaphysics of Harmonics in East and West (Hardcover). 2Rev Ed. Amsterdam: Eburon B V.
Grawunder, Sven. 2003. Comparison of voice production types of „western“ overtone singing and South Siberian throat singing. In: Proceedings of the 15th International Congress of Phonetic Sciences, Conference Paper.
Alekseev, A. Y., N. A. Bokovenko, Y. U. Boltrik, K. A. Chugunov, G. Cook, V. A. Dergachev, N. Kovaliukh, u. a. 2002. Some problems in the study of the chronology of the ancient nomadic cultures in Eurasia (9th-3rd centuries BC). Geochronometria 21: 143–150. http://eprints.gla.ac.uk/431 (Zugegriffen: 11. Juli 2012).
Pegg, Carole. 2001. Mongolian Music, Dance, and Oral Narrative: Recovering Performance Traditions. Pap/Com. Univ of Washington Pr.
O A. Traditionelle Instrumente der Turkvölker im Hoch-Altai - text in German. http://face-music.ch/instrum/altai_instrumde.html (Zugegriffen: 20. August 2013).
O A. Gesangstechnik der Turkvölker im Hoch-Altai - text in German. http://face-music.ch/instrum/altai_singingtechnde.html (Zugegriffen: 20. August 2013).
O A. Die Altaier - ein turksprachiges, ethnisch gemischtes Volk - text in German. http://face-music.ch/inform/history_altaipeople_de.html (Zugegriffen: 20. August 2013).
O A. Every Noise at Once. http://www.furia.com/misc/genremaps/engenremap-throatsinging.html (Zugegriffen: 25. Mai 2013).
O A. Traditionelle Instrumente und Musik aus der Mongolei - text in German. http://face-music.ch/instrum/mongolia_instrumde.html (Zugegriffen: 20. August 2013).
unesco. UNESCO Intangible Heritage: Mongolian art of Khöömei MN. http://www.unesco.org/culture/ich/RL/00396 (Zugegriffen: 14. September 2011).
O A. Traditional vocal technique and repertory of the Khakas people - text in Deutsch. http://face-music.ch/instrum/khakassia/khakas_singingtechnde.html (Zugegriffen: 20. August 2013).

Bildquellen

Sven Grawunder mit freundlicher Genehmigung.

1 Antwort

Dein Kommentar

Deine Meinung ist gefragt! Schreib ein paar Worte zu dem Beitrag.
Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. (Datenschutzerklärung)!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ich möchte über Folgekommentare informiert werden.

Weitersagen

Teilen tut gut...Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone